Harald Scherer

Humor

 

Ein Rentner bucht einen FKK Urlaub "All inklisive". Er fiebert dem Urlaub entgegen und ist schon ganz nervös. Endlich ist es soweit und es geht los. Schon beim Betreten der Hotellhall haut es Ihn von den Socken. Alle Gäste und auch die Hotelangestellten laufen völlig nackt  durch die Gegend. Ein junges (nacktes) Mädchen bringt Ihn auf sein Zimmer. Sie wünscht Ihm einen schönen Aufenthalt, erinnert ihn aber noch einmal daran, dass er alle Annehmlichkeiten des Hotels nutzen könne sofern auch er nackt sei. So begibt er sich nackend an den Pool und sieht all "die schönen Mädchen. Sofort regt sich sein sein bestes Stück woraufhin sich eine Dame sofort von Ihrer Liege erhebt und Ihn anspricht: "Sie haben gerufen?" Er ist ganz verdutzt und weiß gar nicht was er sagen soll. "Nun" sagt sie, "Ihre Erektion bedeutet bei uns, dass Sie Sex haben wollen. Möchten Sie mit mir aufs Zimmer gehen?". Das geht ja gut los, denkt er sich und verbringt eine herrliche Stunde auf dem Zimmer. Während er sich von seiner Erschöpfung erholt denkt er: " Ein kurzer Saunagang wäre jetzt nicht schlecht" und somacht er sich auf den Weg. Die Sauna ist vollkommen leer. " Klasse" denkt er, alles für mich alleine, da kann ich mich richtig entspannen. Als er so eine Weile liegt und immer noch niemand dazugekommen ist lässt er erstmal ordentlich einen "fahren". Sofort geht die Tür auf und ein glatzköpfiger Schwuler kommt herein. "Sie haben gerufen?".  Der Alte ist wieder ganz verdattert.  "Furzen ist bei uns das Zeichen, dass Sie es einmal richtig von hintenbesorgt haben möchten" sagt der Schwule und vernascht den Alten sofort. Am nächsten Morgen steht der Alte angezogen und mit gepackem Koffer in der Hotelhalle. " Ich möchte abreisen" sagt er zu dem Mädel an der Rezeption. "Aber warum denn" fragt sie, "Sie haben doch eine ganze Woche all inklusive gebucht?" Daraufhin der Rentner: "Wissen Sie, junge Frau, ich bin in einem Alter wo ich einmal in der Woche einen Ständer bekomme, aber zehnmal am Tag furzen muss".

***  

Herbert und die Fee ...

Herbert kommt ins Büro und sieht seinen Kollegen mit einem ganz kleinen weißen Pferdchen unterm Arm. Es ist wie ein normales Pferd, es lebt und bewegt sich, es ist halt alles nur viel viel kleiner. Herbert fragt seinen Kollegen: "Was hast du denn da?" Der Kollege antwortet: "Na, ein Pferd. Siehst du doch. Vorne an der Kreuzung steht eine Fee von der kannst du dir alles wünschen!" Herbert rennt aus dem Büro zur Kreuzung. Einige Zeit später kommt Herbert wutentbrannt wieder zurück. Er hat eine Melone unterm Arm und mehrere kleine Schweinchen laufen hinter ihm her. Herbert läuft zu seinem Kollegen und schreit: "Du Idiot, hättest du mir nicht sagen können, dass die Fee schwerhörig ist?" Darauf der Kollege: "Wieso, was hast du dir denn gewünscht?"
Herbert: "Ich hab mir 'ne Million gewünscht und das in kleinen Scheinen." Kollege: "Ja glaubst du denn, ich hätte mir einen 30 cm langen Schimmel gewünscht???"

***

Oldtimer Sex...... wir werden ja alle mal älter 😉

Der Gatte neigt sich zu seiner Frau und fragt sie: "Erinnerst du dich als wir das erste mal Sex miteinander hatten, vor 50 Jahren? Wir gingen hinter diese Bar, lehnten uns gegen den Zaun und machten Liebe miteinander."
"Ja," sagte sie, "ich erinnere mich sehr gut."
"Was hältst Du davon, wenn wir nochmals nach hinten gehen und es wieder tun wie in guten alten Zeiten?"
"O Jim, Du verrückter alter Teufel, das klingt wie eine verrückte aber gute Idee."
Ein Polizist, der in der Nähe saß, hörte die Unterredung mit, lachte in sich hinein und dachte: "Das muss ich mir ansehen, wenn die beiden Oldtimer Sex gegen einen Zaun haben. Ich werde ein Auge auf sie werfen, sodass es keine Schwierigkeiten gibt."
Dann folgte er ihnen.
Das ältere Paar spazierte unsicher nach hinten, sich aneinander lehnend und auf Stöcke gestützt. Schließlich gelangten sie an die Rückseite der Bar und erreichten den Zaun. Die alte Dame hob ihre Röcke und der alte Mann ließ seine Hosen fallen.
Sobald sie sich gegen den Zaun lehnte, drang er in sie ein. Und plötzlich begannen sie mit dem wildesten Sex, den der Polizist je gesehen hatte.
Das dauerte ungefähr zehn Minuten während sie laut stöhnten und schrien.
Schließlich brachen sie beide zusammen und fielen zu Boden.
Der Polizist war begeistert. Er dachte, dass er etwas gelernt hatte über das Leben und das Alter, was er vorher nicht wusste.
Nach etwa einer halben Stunde Erholung auf dem Boden gelang das Paar wieder auf die Beine, und sie zogen ihre Kleider an. Der Polizist, der sie immer noch beobachtete, dachte, das sei wirklich erstaunlich und beschloss, sie nach ihrem Geheimnis zu fragen.
Als das Paar an ihm vorbei ging, sagte er zu ihnen: "Entschuldigen Sie, aber das war wirklich was Besonderes. Sie müssen ein fantastisches Sexualleben miteinander haben. Gibt es ein Geheimnis dafür?"
Immer noch zitternd war der alte Mann kaum in der Lage zu antworten:
"Vor 50 Jahren war das noch kein elektrischer Zaun!"
***

Jörg steigt aus seinem neuen Porsche. Sein bester Freund fragt, wie er zu dem Superwagen gekommen sei. "Also, da stehe ich als Anhalter an der Autobahn, und dann kommt diese Frau mit dem Porsche. Sie hält an, ich steige ein, und am nächsten Rastplatz fährt sie ab und zieht ihr Höschen aus." "Und weiter." "Sie sagte, Du kannst jetzt von mir haben was du willst - da hab ich natürlich den Porsche genommen." "Hast auch recht, wer weiß, ob dir das Höschen überhaupt gepaßt hätte!"

***

Sitzt ein Mann in seinem
Stammlokal am Tresen. Plötzlich kommt die schönste Frau, die er je gesehen hat, zur Tür herein. Er überlegt, wie er sie ansprechen könnte und bestellt schließlich eine der besten Flaschen Champagner, die das Lokal zu bieten hat. Mit der Notiz, ob sie diese mit ihm trinken würde, lässt er die Flasche vom Ober zu ihr bringen. Sie liest die Notiz, lächelt zu ihm herüber und schreibt ebenfalls etwas auf, das sie dem Ober dann zu ihm bringen lässt. Darauf steht:
Werter Herr, wenn ich diese Flasche mit ihnen trinken soll, müssen sich in ihrer Garage ein Mercedes befinden, auf ihrem Konto mindestens eine Million liegen, in ihrer Hose sollten sich 17 cm befinden und ein Ferienhaus auf den Kanaren wäre auch wünschenswert. Er liest es schmunzelnd und schreibt zurück: Sehr geehrte Dame, in meiner Garage befinden sich ein Porsche, ein Ferrari und ein Mercedes. Auf meinen 8 Konten befinden sich jeweils 2 Millionen und ich habe ein Ferienhaus auf Bali, eins in Rom, eins in Florida und noch eins in
Österreich.
Aber NIEMALS im Leben, auch nicht für die schönste Frau der Welt, würde ich mir 6cm abschneiden lassen ....
Geben sie die Flasche einfach zurück!!!

***

 

Es war einmal ein junger Mann namens Ralf, der in die Stadt ging, um ein Geburtstagsgeschenk für seine neue Freundin zu erwerben. Da die beiden noch nicht sehr lange zusammen waren, beschloß er - nach reiflicher Überlegung - ihr ein paar Handschuhe zu kaufen, ein romantisches, aber doch nicht zu persönliches Geschenk. In Begleitung der jüngeren Schwester seiner Freundin ging er zu H&M und erstand ein paar weiße Handschuhe. Die Schwester kaufte ein Unterhöschen für sich. Beim Einpacken vertauschte die Verkäuferin aus Versehen die Sachen; so bekam die Schwester die Handschuhe eingepackt und der junge Mann bekam unwissend das Paket mit dem Höschen, das er auf dem Rückweg zur Post brachte und mit einem kleinen Briefchen an seine Liebste verschickte: "Mein liebster Schatz, ich habe mich für dieses Geschenk entschieden, da ich festgestellt habe, daß Du keine trägst, wenn wir abends zusammen ausgehen. Und das sogar wenn draußen Minusgrade herrschen. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich mich für die langen mit den Knöpfen entschieden, aber Deine Schwester meinte, die kurzen wären besser. Sie trägt sie auch und man kriegt sie leichter aus. Ich weiß, daß das eine empfindliche Farbe ist, aber die Dame, bei der ich sie gekauft habe, zeigte mir ihre, die sie nun schon seit drei Wochen trägt, und sie waren überhaupt nicht schmutzig. Ich bat sie, Deine für mich anzuprobieren und sie sah echt klasse darin aus. Ich wünschte, ich könnte sie Dir beim ersten Mal anziehen, aber ich denke, bis wir uns wiedersehen, werden sie mit einer Menge anderer Hände in Berührung gekommen sein. Wenn Du sie ausziehst, vergiss nicht, kurz hineinzublasen, bevor Du sie weglegst, da sie wahrscheinlich ein bisschen feucht vom Tragen sein werden. Denk immer daran, wie oft ich sie in Deinem kommenden Lebensjahr küssen werde. Ich hoffe, Du wirst sie Freitagabend für mich tragen. In Liebe PS: Der letzte Schrei ist, sie etwas hochgekrempelt zu tragen, so daß der Pelz rausguckt."

***

Eine Nonne faehrt mit ihrem Wagen ueber die Autobahn, als ihr das Benzin ausgeht. Sie steigt aus, und schaut sich nach anderen Fahrzeugen um. Aber es ist frueh am Morgen, und es sind nur wenige Personen unterwegs. So bleibt ihr nichts anderes uebrig, als zur naechsten Tankstelle zu laufen und sich ein wenig Benzin zu holen. Die Tankstelle ist auch nicht weit entfernt. Sie fragt den Tank- stellenbesitzer, ob sie ihm etwas Benzin geben koennte.- "Das waere kein Problem, " meinte dieser, "nur haben Sie ein passendes Gefaess?" Das hat die arme Nonne leider nicht.- "Nun gut, " meint der Tankstellenwart, "ich hab da oben noch einen alten Nachttopf, den kann ich Ihnen geben". Gesagt, getan. Die Nonne fuellt ein wenig Benzin in den Nachtopf und wandert damit zu ihrem Fahrzeug zurueck. Als sie gerade das Benzin in den Tank einfuellt, kommt ein LKW- Fahrer vorbei, der sieht, wie die Nonne mit dem Nachttopf in der Hand sich am Tank zu schaffen macht und ruft ihr zu: - "Na Schwester, Ihren Glauben moecht' ich haben!"

***

Ein Rocker ist vor 10 Jahren auf einer einsamen Insel gestrandet. Eines schönen Tages steht er am Strand und schaut aufs Meer. Auf einmal sieht er, wie etwas auf die Insel zu schwimmt. Er denkt sich, ein Boot kann es nicht sein, zu klein. Also wartet er weiter. Das Objekt kommt näher. Der Rocker denkt, eine Luftmatratze kann es nicht sein, zu klein. Er wartet weiter. Irgendwann kommt eine wunderschöne Taucherin aus dem Wasser gestiegen ... Der Neoprenanzug schmiegt sich eng an ihre traumhafte Figur. Der Rocker ist absolut baff. Da fragt ihn die Taucherin: "Wann hast du zuletzt eine Zigarette geraucht?" Der Rocker: "Vor 10 Jahren, bevor ich hier gestrandet bin." Die Taucherin macht an ihrem Taucheranzug eine Tasche auf, holt eine Zigarette heraus und gibt sie dem Rocker. Dieser zündet sie an, nimmt einen tiefen Zug und sagt: "Aaahh, tut das gut." Die Taucherin fragt ihn: "Wann hast du zuletzt einen Schluck Alkohol getrunken?" Der Rocker: "Vor 10 Jahren, bevor ich hier gestrandet bin." Die Taucherin greift zu einer anderen Tasche an ihrem Taucheranzug, holt einen Flachmann heraus und gibt ihn dem Rocker. Dieser nimmt einen kräftigen Schluck und meint: "Aaahh, tut das gut." Die Taucherin macht den Reisverschluss von ihrem Neoprenanzug auf und zwei riesige, feste, wohlgeformte Brüste springen heraus. Die Taucherin fragt: "Wann hast du das letzte mal so richtig deinen Spass gehabt?" Der Rocker: "Ach komm, sag bloss du hast ein Motorrad dabei."

***

Eine Frau wird zu Grabe getragen, der Trauerzug ist mehrere hundert Meter lang. Ein Fremder sieht das und wundert sich über die rege Anteilnahme. Er fragt den (jetzt) Witwer, was denn passiert sei. Dieser erzählt ihm, dass seine Frau von seinem eigenen Hund totgebissen wurde. Der Fremde fragt ihn, ob er ihm vielleicht den Hund verkaufen würde. Darauf antwortet der Witwer: "Sie sehen doch, wo das Ende der Schlange ist ... "

***

Ein Ehepaar sitzt in einem noblen Restaurant, als die Ehefrau zu einem in der Nähe stehenden Tisch hinüber blickt und einen sinnlos betrunkenen Mann sieht. Ihr Ehemann bemerkt: "Ich stelle fest, dass du diesen Mann dort schon seit einer Weile beobachtest. Kennst du ihn?" "Ja" antwortet sie. "Er ist mein Ex-Mann, und er trinkt soviel, seit ich ihn vor acht Jahren verlassen habe." "Das ist bemerkenswert", entgegnet der Ehemann. "Ich hätte nicht gedacht, dass jemand so lange feiern kann."

***

Das Telefongespraech und die Folgen einer falschen Verbindung Rechtsanwalt Krabbel telefoniert zur Klinik, um sich nach dem Gesundheitszustand seiner Frau zu erkundigen, die am heutigen Tag operiert wird. Rechtsanwalt:. "Hallo, ist dort die Klinik? Hier Rechtsanwalt Krabbel! Ich moechte gern den Chefarzt sprechen." Zentrale: "Einen Augenblick bitte, ich verbinde!" Doktor: "Ja, selbst am Apparat. Was haben Sie auf dem Herzen?" Rechtsanwalt: "Herr Doktor, ich moechte gerne etwas ueber den Verlauf der Operation erfahren!" In diesem Moment wird die Verbindung unterbrochen und es meldet sich der Inhaber einer Autoreparaturwerkstatt, der gerade mit einem Kunden ueber die Reparatur einer Maschine spricht. Rechtsanwalt: "Hallo, sind Sie noch da?" Mechaniker: "Natuerlich es ist alles in Ordnung. Morgen koennen Sie sie bereits abholen." Rechtsanwalt: "Was? Morgen schon? Hat Sie sie gut ueberstanden?" Mechaniker: "Natuerlich! Allerdings war die Arbeit nicht leicht." Rechtsanwalt: "Nanu, wieso denn?" Mechaniker: "Wir haben ein neues Vorderteil einbauen muessen." Rechtsanwalt: "Vorderteil? Was Sie nicht sagen???" Mechaniker: "Jawohl, die Buechse war schon so ausgeleiert. Sie haben ein zu schnelles Tempo auf Ihr eingeschlagen." Rechtsanwalt: "Aber ich bitte Sie, was erzaehlen Sie da?" Mechaniker: "Bitte widersprechen Sie mir nicht, ich bin auf diesem Gebiet ein Fachmann. Es ist schon so. Uebrigens deutet eine starke Abreibung an der Scheidewand daraufhin, daß Ihr Kolben nichts mehr taugt. Er ist schon zu alt und abgenutzt. Gestern haben wir einen neuen Kolben ausprobiert, und waren von dem Resultat direkt begeistert. Fabelhaft hielt Sie die Spannung aus. Spaeter unterzogen wir Sie noch einer Belastungsprobe. Nach gruendlicher Einschmierung bestiegen wir Sie nacheinander mit vier Spezialisten. Sie hat alles fabelhaft ueberstanden. Zwar wackelt ihr Hinterteil, aber nachher gab Sie elastisch nach. Das Vorderteil dichteten wir durch eine Gummidichtung ab. Die Rueckwaertsbewegungen laufen trotz der grossen Abnutzung zur vollen Zufriedenheit, wenn auch nicht so wie bei den Vorwaertsbewegungen. Man kann allerdings mehr von Ihr verlangen. Nach diesem Eingriff koennen Sie sie jedenfalls noch einige Jahre gebrauchen." "Hallo, hallo, sind Sie noch am Apparat?" Es meldet sich niemand, der Rechtsanwalt ist inzwischen einem Herzschlag erlegen.

***

Drei Arbeiter auf dem Gerüst in der 6. Etage. "Verdammt, ich muss mal aufs Klo!" - "Kein Problem, wir stellen ein Brett vor und stellen uns hinten drauf." Gesagt, getan. In diesem Moment ertönt die Glocke zur Mittagspause. Die beiden hinteren springen vom Brett und holen ihr Essen heraus. "Lehrling im zweiten Stock zum Meister: "Können Schwule fliegen?" - "Gnf ... , wieso?" - "Eben flog hier einer vorbei, hat seinen Schwanz in der Hand und schrie: `Wo sind die Ärsche`!"

***

Honni ist tot - und kommt natürlich in die Hölle. Dort wird er vom Teufel gefragt: "Willst Du in die Ost- oder in die Westhölle?" "Kann ich mir erst mal die Westhölle anschauen?" "Klar, kein Problem." Der Teufel führt ihn in die Westhölle. Dort werden die Verdammten ans Kreuz genagelt, mit Benzin übergossen und angezündet. Honni meint: "Mensch, das ist ja grausam. Da schau ich mir doch lieber die Osthölle an." Dort hocken die Leute überall in den Ecken rum und machen gar nichts. Honni fragt einen: "Sag mal, in der Westhölle ist ja der Teufel los. Dort foltern sie die Leute mit Kreuzen und zünden sie an. Und hier? Nix?" Darauf der Verdammte: "Ja, Genosse, Du weißt ja, wie das ist. Mal fehlt's am Holz, mal am Benzin, mal an den Streichhölzern."

***

 

Es sollte ihre Hochzeitsnacht sein, doch die junge Frau läuft verstört und splitterfasernackt den Hotelflur entlang, jammernd und heulend. Die Gäste sind schockiert, andere lachen über diese ungewöhnliche Abwechsung. Bis einer der jungen Frau einen Mantel umhängt. Aber so beruhigen Sie sich doch, was ist denn nur ?" - "Es ist ganz furchtbar, buhuhuuuh..." heult die Braut, "mein eben angetrauter Mann steht vor dem Spiegel, bläst seinen Brustkasten auf wie ein Hahn und sagt zu mir: `Guck Dir das an, Darling, das sind 180 Pfund Dynamit !`" "Naja - er gibt vielleicht etwas an, aber warum laufen Sie denn nur so aufgescheucht durch das Hotel ?" - "Huhuhu", heult sie weiter, "180 Pfund Dynamit... aber dann habe ich die kleine Zündschnur gesehen..!"

***

 

Fritzchen möchte sich eine neue getigerte Badehose kaufen. Er geht in ein Sportgeschäft und sagt: "Guten Tag, ich möchte gerne eine getigerte Badehose!" Der Verkäufer meint daraufhin: "Tut mir leid, die getigerten Badehosen sind ausverkauft. Aber geh doch mal in das Stoffgeschäft!" Fritzchen geht also in das Stoffgeschäft und sagt: "Hallo! Ich möchte gerne einen Meter getigerten Stoff kaufen." Der Verkäufer: "Wir haben nur 10 Meter getigerten Stoff." - "Gut, dann nehme ich die 10 Meter!" Ganz stolz geht Fritzchen nach Hause. Seine Mama schneidet einen Meter ab und legt die restlichen 9 Meter auf die Seite. Aus dem einen Meter macht die Mutter ihm dann eine tolle Badehose. Am nächsten Tag geht Fritzchen ins Schwimmbad und springt vom 3-Meter-Brett. Unter Wasser verliert er seine Badehose, aber merkt es nicht. Als er aus dem Wasser steigt laufen zwei Mädchen an ihm vorbei und sagen: "Ohoo!" Darauf sagt Fritzchen: "Ich habe noch 9 Meter zu Hause!"

***

Ein Dieb bricht nachts in ein Haus ein. Als er gerade durch das stockfinstere Wohnzimmer schleicht, hört er eine Stimme: "Ich sehe Dich und Jesus sieht Dich auch!" Er erschrickt zu Tode, schaltet seine Taschenlampe ein und sieht auf einer Stange in der Ecke einen Papagei sitzen: "Ich sehe Dich und Jesus sieht Dich auch !" Meint der Einbrecher erleichtert: "Hast Du mich aber erschrocken. Wie heißt Du denn ?" "Elfried !" "Elfried ist doch wohl wirklich ein selten blöder Name für einen Papagei!" Grinst der Vogel: "Na und, Jesus ist auch ein selten blöder Name für einen Rottweiler."

***

Der frischgebackene junge Priester ist zum Abendessen beim Bischof eingeladen. Man plaudert über dies und das, und lässt sich von der Haushälterin ein feudales Abendessen servieren. Der Umgangston zwischen Bischof und Haushälterin lässt den Priester ahnen, dass das Verhältnis der beiden nicht ganz dem Zölibat entspricht. Er lässt sich jedoch nichts anmerken und reist am nächsten Morgen zurück in seine Gemeinde. Die Haushälterin bemerkt beim Einsortieren des Geschirrs, dass einer der kostbaren Silberlöffel fehlt. Da ansonsten keiner das Haus betreten oder verlassen hat, gibt es nur einen Verdacht. Sie wendet sich an den Bischof, der dem jungen Priester einen Brief schreibt: "Ich sage nicht, dass Sie den Löffel gestohlen haben und ich sage nicht, dass Sie ihn nicht gestohlen haben. Aber Tatsache ist, dass er fehlt, seit Sie bei uns gespeist haben." Die Antwort des Priesters: "Ich sage nicht, dass Sie mit Ihrer Haushälterin ein Verhältnis haben und ich sage nicht, dass Sie kein Verhältnis mit Ihrer Haushälterin haben. Aber Tatsache ist, dass Sie den Löffel gefunden hätten, wenn Sie in Ihrem eigenen Bett schliefen ... "

***

Gerichtsverhandlung nach einem Autounfall. Der Anwalt des schuldigen Fahrers fragt den Kläger: "Ist es richtig, dass Sie nach dem Unfall meinem Mandanten gesagt haben, sie seien nicht verletzt?" "Natürlich habe ich das gesagt, aber dazu müssen Sie wissen, wie sich die Sache abgespielt hat: Also, ich reite mit meinem Gaul die Strasse entlang. Da kommt das Auto angerast und wirft uns in den Graben. Das war vielleicht ein Durcheinander, das können Sie sich nicht vorstellen. Ich lag auf dem Rücken, die Beine in die Luft - und mein braves altes Pferd auch. Da steigt der Fahrer aus, kommt auf uns zu und sieht, dass mein Pferd sich ein Bein gebrochen hat. Darauf zieht er wortlos eine Pistole und erschiesst es. Danach sieht er mich an und fragt: Sind Sie auch verletzt?" "Nun frage ich Sie, Herr Rechtsanwalt, was hätten Sie geantwortet?"

***

Ein Mann kommt in eine Kneipe, bestellt ein Bier und einen Kurzen, kippt beides weg und bestellt mit den Worten: "Scheiße, kann die gut fahren! 'N Bier und 'nen Kurzen!" Das Schauspiel wiederholt sich und irgendwann wird der Barkeeper neugierig und will wissen, was er damit meint. Er erklärt: "Vorhin hatte ich eine Autopanne und musste per Anhalter fahren. Da hat mich eine 80-jährige mit ihrem Porsche mitgenommen und die ist wirklich schnell unterwegs gewesen. Wir sind eine Weile hinter einem Benz hergefahren, der uns nicht überholen lassen wollte, ihr wurde es zu bunt und sie hat zum überholen ausgeholt. Aber wie wir gerade auf gleicher Höhe mit dem Benz sind, da kommt uns ein LKW entgegen und die Straße war wirklich sauschmal. Ich sage zu ihr: 'Wenn du das schaffst, dann leck ich dich, bis du nicht mehr kannst' - Scheiße, kann die gut fahren!"

***

 

Treffen sich drei Stammtischbrüder, sagt der Erste: "Meine Frau ist vielleicht dumm - kauft sich einen Herd und kann überhaupt nicht kochen! Sagt der Zweite: " Meine ist noch blöder - kauft sich ein Auto.. und hat überhaupt keinen Führerschein!" Meldet sich der Dritte: "Meine ist die dümmste - fliegt nach Paris über´sWochenende, kauft sich vorher 50 Kondome... und hat überhaupt keinen Schniedelwutz!!!"

***

Witz des Tages vom 11.02.2016 Veronika und Franz sind beide Patienten in einer Nervenheilanstalt. Eines Tages, als sie beim Spazieren am Pool vorbeikommen, springt Franz plötzlich in den Pool. Er sinkt wie ein Stein und taucht nicht mehr auf. Veronika springt sofort nach, um ihn zu retten. Sie taucht hinab und zieht Franz raus. Als der Anstaltsleiter diese heldenhafte Tat erfährt, beantragt er sofort Veronika's Entlassung, da er nun bemerkt, dass sie geistig völlig stabil und zurechnungsfähig ist. Er geht also zu ihr, um sie über die grosse Neuigkeit zu unterrichten: "Veronika, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass du aus der Nervenheilanstalt entlassen wirst. Weil du fähig warst einem anderen Patienten das Leben zu retten denke ich, dass du deine mentale Funktionstüchtigkeit wieder zurückerlangt hast. Die schlechte Nachricht allerdings ist, dass Franz, der Patient den du gerettet hast, sich kurz danach mit dem Gürtel seines Anzuges im Badezimmer erhängt hat. Es tut mir Leid, er ist tot!" Veronika schaut ihn kurz an und meint dann: "Er hat sich nicht umgebracht. Ich hab ihn dorthin zum Trocknen aufgehängt."

***

Unterhalten sich zwei Polizisten über ihre Sexpraktiken. “Hey Mann, ich habe entdeckt, wie man einen tierisch geilen Abgang bekommen kann.” “Wie denn ?” “Pass mal auf: Ich lasse meine Frau auf allen Vieren knien, neh

me meine Pistole in die rechte Hand und wenn ich kurz vor dem Orgasmus stehe, schieße ich viermal in die Luft (PENG, PENG…) Dabei erschreckt sich meine Frau so sehr, dass sie die Arschbacken zusammenkneift, dass die Post abgeht.” “Wow, wenn ich heute Abend nach Hause komme, muss ich das gleich ausprobieren.” Am nächsten Tag treffen sich die beiden wieder. “Na, wie war’s gestern Abend?” “Frag mich bloß nicht..!” “Warum denn? Hast Du nicht getan, was ich Dir gesagt habe?” “Doch, doch. Ich bin nach Hause gekommen, habe meine Magnum aus dem Schrank geholt und habe mit meiner Frau in der 69er Stellung angefangen. Als ich kurz davor stand, habe ich sechs Schüsse in die Luft geschossen (PENG, PENG….).” “Ja und dann?” “Und dann? Dann hat sie mir in die Eier gebissen, mir ins Gesicht geschissen und aus dem Schrank kam irgend so ein nackter Typ mit erhobenen Händen…”

***

"Und wann hatten Sie den ersten Verdacht, dass Ihre Frau Sie betrügt?", fragt der Richter beim Scheidungsprozess. "Na ja, ich bin Vertreter und deshalb die ganze Woche auf Achse“, erklärt der Mann. "Und dann bin ich am Wochenende halt besonders nett zu meiner Frau." "Ja und?", fragt der Richter ungeduldig. "Na ja, am Sonntagmorgen, wir waren gerade so richtig schön dabei, als die alte Frau von nebenan gegen die Wand hämmert und schreit: "Könnt ihr denn nicht wenigstens am Wochenende Ruhe geben!"

***

Eine hübsche Frau liegt am FKK Strand, als plötzlich eine Biene in ihre Vagina fliegt. Vorsichtig zieht sie sich an, geht zum Frauenarzt und erzählt ihm, was passiert ist. Der Arzt schaut sich das ganze an und gibt der Frau den Tip, daß ihr Mann sich Honig auf den Penis schmieren soll, reinschieben, rausziehen und die Biene sei draußen. Der Mann der Frau ist aber auf Geschäftsreise und die Frau bittet den Arzt, ob er es nicht machen könnte, da sie nur ihm vertrauen würde. Der Arzt ziert sich zwar erst, aber er hilft ihr dann doch. Sofort geht er in die Küche und holt Honig, schmiert ihn auf den Penis, schiebt ihn rein, zieht raus...., die Biene ist aber nicht dran. Der Arzt ist verblüfft und schmiert den ganzen Honig drauf... wieder ohne Erfolg. Erzürnt schiebt er dann rein, raus, rein, raus, rein, raus, rein... bis die Frau sagt: "Herr Doktor was machen sie da?". Er entgegnet ihr: "Mir ist jetzt alles egal, ich erschieße das Biest...".

***

Ein älterer Italiener bat gestern seinen Priester, ihm die Beichte abzunehmen. "Vater, während des 2. Weltkrieges klopfte eine Frau an meine Tür und bat mich, sie auf meinem Dachboden vor den Deutschen zu verstecken." Der Priester sagte:"Das war wundervoll von Dir und Du brauchst dafür nicht zu beichten." "Ja, es ist halt so, Vater, ich war schwach und verlangte von Ihr, sich mit Sex erkenntlich zu zeigen." "Oh, ihr wart beide in grosser Gefahr und hättet beide schrecklich leiden müssen, wenn die Deutschen sie gefunden hätten. Gott, in seiner Weisheit und seiner Rücksicht wird Gut und Schlecht abwägen und gnädig urteilen. Es sei dir vegeben." "Danke, Vater. Das erleichtert mich wirklich sehr. Ich habe nur noch eine Frage: Soll ich ihr sagen, dass der Krieg vorbei ist ?"

***

Beim Frauenabend lästern drei Freundinnen über ihre Partner. "Immer wenn ich meinem Frank an die Eier fasse", erklärt Jeanette, "sind die Dinger ganz kalt." "Du, bei mir ist das genauso", antwortet Angela verblüfft, "immer, wenn ich Martin an die Eier fasse, sind die auch eiskalt." Christina, die dritte in der Runde, bleibt für den Rest des Nachmittags stumm. Nach einer Woche treffen sich die drei Freundinnen wieder. Christina trägt eine riesige Sonnenbrille, um damit ein sattes Veilchen zu tarnen. "Um Himmels Willen", fragt Jeanette, "was hast du denn gemacht?" "Das frage ich mich auch", entgegnet Christina, "ich habe bloß meinem Klaus an die Hoden gefaßt und gesagt, er habe genauso kalte Eier wie Frank und Martin..."

***

Witz des Tages vom 30.01.2016 Hygienekontrolle beim Bund. Der Hauptmann steht vor den Rekruten und brüllt: "Hosen runter!" Dann geht er zum ersten und kommandiert: "Vorhaut zurück, Vorhaut vor!" Beim zweiten: "Vorhaut zurück, Vorhaut vor!" Beim dritten: "Vorhaut zurück, Vorhaut vor!" Beim 99sten angekommen, kommandiert er: "Vorhaut zurück" Darauf verdreht der Rekrut seine Augen und schleudert ein schleimiges Etwas auf die Uniform des Hauptmanns. Der Hauptmann: "Sie altes Schwein, Sie können mich doch nicht einfach anwichsen!" Antwortet der Rekrut: "Entschuldigung Herr Hauptmann, ich habe die Übung von Anfang an mitgemacht."

***

Auf einem Bauernhof gab es viele Welpen. Da meinte der Bauer, sie müssen nun unbedingt etwas tun, wenn die Hündin läufig ist. Ein Tipp, den er bekommen hat war, die Hündin mit Benzin einzureiben. Als die Hündin dann läufig ist, wird sie mit Benzin eingerieben. Als Vater gerade dabei ist, kommt der 5-jährige Sohn vorbei und fragt, was er denn da mache. Da sagte sein Vater zu ihm: "Ich tanke die Hündin, damit sie schneller ist, wenn der Nachbarsrüde hinter ihr herrennt." Kurze Zeit später kommt der Sohn zu seinem Vater und meint: "Vater, Du solltest die Hündin wieder tanken, der Nachbarshund schiebt sie gerade zum Hof rein."

***

In einem Strassengraben liegt ein Trabbi. Ein Mercedes kommt vorbei und der Fahrer fragt, ob er helfen kann. Der Trabbifahrer sagt: "Sie könnten mich abschleppen." "OK", meint der Mercedesfahrer, "aber wenn ich zu schnell fahre müssen Sie hupen, blinken und alles was Ihnen noch so einfällt!" Es geht los. Sie fahren auf die Autobahn und auf einmal überholt sie ein BMW mit 120km/h. Das kann sich der Mercedesfahrer nicht gefallen lassen und fährt mit 140km/h an dem BMW vorbei. Der BMW beschleunigt auf 180km/h und der Mercedes beschleunigt ebenfalls noch einmal auf 230km/h. Zur gleichen Zeit schwebt über der Autobahn ein Helikopter, der gerade die Verkehrsmeldung im Radio durch gibt: "Meine Damen und Herren, Sie glauben ja nicht, was ich hier gerade sehe. Ein BMW jagt einen Mercedes und dahinter ist ein Trabbi, der hupt!"

***

An einem schönen, warmen Sonntagnachmittag sitzt der Bauer mit seinem Knecht auf einer Sitzbank vor dem Bauernhaus. Der Bauer meint zum Knecht: "Komm lass uns etwas dichten". Der Bauer fängt an: "Gestern hab ich meinen Knecht getroffen, und er war total besoffen". Knecht: "Aber das stimmt doch gar nicht". Bauer: "Ich weiß, aber reimen tut´s. Nun war der Knecht dran: "Ist der Bauer aus dem Haus, bumse ich seine Frau". Bauer: "Aber das reimt sich ja gar nicht!" Knecht: "Ich weiß, aber stimmen tut´s."

***

Drei Männer kommen in den Himmel. Fragt Petrus den ersten: "Wie oft bist Du fremdgegangen?". Darauf antwortet der Mann

: "Na ja, wenn ich ehrlich bin, ein Mal." Darauf sagt Petrus: "In Ordnung. Du bekommst einen Porsche" und wendet sich dem zweiten Mann zu: "Wie oft bist Du fremdgegangen?" "Nun", sagt dieser "so zehn Mal werden es schon gewesen sein." "Na ja" sagt Petrus, "das reicht gerade noch für einen Mittelklassewagen", und wendet sich dem drittem Mann zu und stellt auch ihm die Frage. Dieser antwortet: "Ich bin ungefähr 50 Mal fremdgegangen." "Mmmh," antwortet Petrus, "du bekommst gerade noch einen Kleinwagen." Nach drei Wochen treffen sich die drei. Der mit dem Kleinwagen kocht vor Wut. Betroffen fragen ihn die beiden anderen was denn los sei. Worauf dieser antwortet: "Soeben habe ich meine Frau mit einem rostigen Fahrrad gesehen..."

***

Zwei Freunde unterhalten sich über ihre Urlaubsziele. "Ich war auf den Malediven. Strand, Sonne, alles war super! Und du?" "Ich war in Rio, bin überfallen worden und meine Frau wurde vergewaltigt." Im nächsten Jahr treffen sie sich wieder. Der eine war auf den Seychellen. Strand, Sonne, alles war super. Der andere war wieder in Rio, ist überfallen und zusammengeschlagen worden, und seine Frau wurde wieder vergewaltigt. Im dritten Jahr treffen sie sich vor der Urlaubsreise. "Fährst du wieder nach Rio?" - "Ich nicht, aber meine Frau ... "

***

Omi und Fritzli gehen auf dem Gehweg! Da sieht Fritzli einen 10-Franken-Schein. Fritzli bückt sich und will ihn aufheben, doch da sagt die Oma: "Was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf!" Und sie gehen weiter. Da liegt ein 20-Franken-Schein auf dem Gehweg. Fritzli bückt sich wieder, da sagt die Oma: "Was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf!" Und sie gehen weiter. Da rutscht die Oma auf einer Bananenschale aus! Da sagt die Oma: "Hilf mir beim Aufstehen!" Da sagt Fritzli: "Was auf dem Boden liegt hebt man nicht auf!"

***

Eine Blondine will sich von einer Brücke stürzen. Da kommt ein Weihnachtsmann. Er fragt wieso sie sich umbringen wolle. Darauf antwortet sie ihm, dass ihr Freund sie verlassen habe, ihr Auto geklaut wurde und ihr die Arbeitsstelle gekündigt wurde. Darauf sagt der Weihnachtsmann, dass alles wieder gut werde. Wenn sie nach Hause gehe ist ihr Freund und ihr Auto zu Hause und ihr Chef werde sie wieder einstellen. Die Blondine ist überglücklich und fragt ihn, ob sie irgend etwas für ihn tun könne. Er zögert einen Moment und fragt, ob sie ihm einen blassen könne. Am Südpol sei es etwas einsam. Gesagt getan. Die Blondine will gerade gehen als er sie fragt wie alt sie sei. Sie antwortet darauf: "25." Er läuft schmunzelnd davon und sagt: "In diesem Alter glauben sie noch an den Weihnachtsmann ...!"

***

***Susi und Toni machen eine Spazierfahrt mit dem Auto. Plötzlich Toni: "Susi, Susi, halt an! Da liegt ein verletztes Stinktier im Straßengraben." Toni steigt aus und packt das Stinktier ins Auto. Fünf Minuten später. Susi:"Du Toni, das arme Stinktier friert sicher. Es zittert am ganzen Körper. Wir müssen es irgendwie wärmen!" Toni: "Leg es doch zwischen Deine Beine!" Susi: "Und was mache ich mit dem Gestank?" Toni: "Halt ihm einfach die Nase zu..."

***

In England: Der englische Rentner trinkt morgens einen Tee und isst etwas. Dabei liest er die Times.

In Frankreich: Der französische Rentner trinkt morgens einen Aperitif. Wenn er in Paris wohnt macht er anschliessend vielleicht einen Spaziergang an der Seine und geht dann in ein Kaffee.

In den neuen Bundesländern: Der Ossi-Rentner trinkt morgens einen Kaffee, isst etwas und liest das 'Neue Deutschland'. Danach geht er in den Stadtpark, um mit anderen Ossi-Rentnern auf den Westen zu schimpfen.

In den alten Bundesländern: Der Wessi nimmt morgens seine Herztropfen, trinkt schnell eine Tasse Kaffee und ißt ein Brötchen. Anschließend geht er zur Arbeit, um neben den horrenden Steuern auch noch den Soli ranzuschaffen! In anderen Worten: Ihm bleiben von einen Euro Brutto-Verdienst nach Abzug von 30% Lohnsteuer, 19% Mehrwertsteuer und Solli netto mehr als 40 Cent übrig. - Wenn er sein Geld nicht für Benzin ausgibt und man andere Steuern unberücksichtigt läßt.

***

Drei Männer kommen an der Himmelspforte an. Petrus fragt den ersten: "Wozu hast Du auf Erden Deinen Penis benutzt?" "Zum Wasserlassen, ab und zu habe ich allerdings auch ein wenig

Unzucht getrieben." Ärgerlich schickt ihn Petrus in die Hölle und fragt den zweiten das gleiche. "Ich habe in zu gleichen Teilen zu beiden Zwecken hergenommen." "Ab zum Teufel!" Und Petrus stellt dem dritten die Frage. Meint der resigniert: "Ich habe nur zu 10 Prozent gepinkelt, und zu 90% gevögelt. Ich gehe schon mal los." "Quatsch, willkommen, mein Sohn. Wir sind hier im Paradies und nicht in einem Pissoir!"

***

Ein Fluggast der A600 musste dringend die Toilette benutzen, aber die Herrentoilette war besetzt. Die Stewardess erkannte seine Not und erlaubte ihm, die Damentoilette zu benutzen, warnte ihn aber eindringlich, nicht die dort angebrachten Knöpfe "WW","WL","PQ" und "ATE" zu betätigen. Doch die Neugier des Herren war so groß, dass er dann doch den Knopf "WW" drückte. Ein warmer Wasserschwall umspülte sein Hinterteil. Angenehm überrascht drückte er den Knopf "WL". Gleich darauf trocknete warme Luft sein Hinterteil. Toller Service, dachte er. Er drückte den Knopf "PQ" und eine grobe Puderquaste puderte ihn mit dezent duftendem Puder ein. Alle Achtung, die Mädels werden richtig verwöhnt! Entzückt drückt er den Knopf "ATE" und wachte Stunden später im Krankenhaus auf. Erschreckt klingelt er nach der Schwester und fragte, ob das Flugzeug abgestürzt sei. Die Schwester erklärte ihm, er habe die Warnung der Stewardess nicht befolgt und den Knopf "ATE" - Automatischer Tampon Entferner gedrückt. Sie wünschte ihm baldige Genesung und sein Penis liegt unter dem Kopfkissen.

***

Ein Mann ist wegen einer Universaluntersuchung beim Arzt. Er muss u. a. eine Spermaprobe abgeben. Der Arzt gibt ihm ein Glas und bittet ihn, die Probe am nächsten Tag mitzubringen. Der Mann kommt, das Glas ist genauso leer wie am letzten Tag. "Ich habe es wirklich versucht. Zuerst mit meiner linken, dann mit meiner rechten Hand. Meine Frau hat es auch probiert. Mit beiden Händen und dann mit ihrem Mund. Erst mit ihren Zähnen, dann ohne. Schliesslich haben wir noch unsere Nachbarin um Hilfe gebeten. Sie hat es auch versucht, mit beiden Händen und mit dem Mund.", erzählt der Patient. "Sie haben ihre NACHBARIN um Hilfe gebeten?!", fragt der Arzt ungläubig. "Ja, aber wir haben das scheiss Glas nicht auf bekommen!"

***

Frau Lehrerin macht Aufklärung mit den Schülern. Einige tage später zeichnet sie an der Wandtafel und Hansli sieht die schwarzen Haare unter dem Arm. Hansli steht auf und sagt: "Frau Lehrerin, sie müssten sich wieder mal die Haare wegmachen!" Darauf zitiert die Lehrerin Hansli nach vorn, tadelt ihn und schickt ihn vor die Tür. Am nächsten Tag erhebt sie die linke Hand, Hansli steht wieder auf und sagt erneut sehr zur Freude der Mitschüler: "Frau Lehrerin, sie müssten sich wieder mal die Haare wegmachen!" Und er wird prompt mit Beschimpfungen vor die Tür gesetzt. Am übernächsten Tag fällt der leidgeprüften Lehrerin die Kreide herunter. Sie bückt sich tief. Hansli schaut und steht auf, geht an der verdutzten Lehrerin vorbei und sagt: "Bevor ich wieder rausfliege, geh ich lieber selbst!"

***

Es kommt zu einem Unfall zwischen zwei PKW`s. In einem zwei Schwule. In dem anderen ein betrunkener Mann. Der Betrunkene will natürlich keine Polizei und da der Schaden recht gering ist, versucht er es mit 500 Mark. Die Schwulen lachen und lehnen ab. Er versucht es mit 1.000 Mark, wieder lehnen die Schwulen ab. Bei 2.000 Mark das gleiche Spiel. Da wird es dem Betrunkenen zu bunt und er meint: "Ach leckt mich doch am Arsch!" Darauf der eine Schwule: "Siehst Du Bert, jetzt wird er vernünftig und wir können mit ihm verhandeln!"

***

Tünnes und Schäl wollen sich weltmännisch geben und sich Krokodillederschuhe zulegen. Im Schuhgeschäft erfahren sie allerdings, daß solche Schuhe ab 500.-Euro aufwärts kosten. "Ach", meint Tünnes, " so teuer? Da weiß ich was Besseres . Schäl, wir fahren nach Afrika und gehen auf Krokodiljagd." Zwei Wochen später stehen die beiden am Ufer des oberen Nils. Während Schäl im Wasser wartet, um die Krokodile anzulocken, wartet Tünnes am Ufer, um sie mit einem dicken Knüppel zu erledigen, wenn sie Schäl verfolgen und aus dem Wasser kommen. Auf diese Art und Weise haben sie schon sieben Krokodile erlegt. Soeben hetzt Schäl ans Ufer, ein Krokodil dicht hinter ihm. Mit kräftigem Schlag auf den Kopf wird es von Tünnes ins Jenseits befördert. Schäl betrachtet die toten Tiere und meint erschöpft : "Wenn das nächste auch wieder keine Schuhe an hat, fahren wir aber heim."

***

Ein Deutscher fährt mit seinem Mercedes durch Sizilien. Plötzlich springt ein Mafioso auf die Straße und stoppt den Deutschen mit vorgehaltener Pistole. Der Deutsche steigt aus und winselt um Gnade, da meint der Mafioso: "OK - hol Dir einen runter!" Der Deutsche lässt die Hosen runter und macht sich ans Werk. Nach 5 Minuten ist er fertig, da meint der Mafioso lächelnd: "Und gleich noch einmal!" Der Deutsche legt voller Angst vor dem Mafioso noch mal los und wird mit letzter Kraft nach einer halben Stunde fertig. Der Mafioso: "Und noch einmal!" Der Deutsche: "Ich kann sicher nicht mehr, erschieß mich, aber ich kann sicher nicht mehr!" Meint der Mafioso: "OK - würdest Du jetzt bitte meine Tochter in die Stadt fahren."

***

Nikolaus ist auf die Erde gekommen. Er trifft Fritzchen und fragt ihn: „Was wünscht du dir zu Weihnachten?“ Fritzchen sagt: „Das sag ich nicht!“ “Ich weiß es aber trotzdem.“, antwortet der Nikolaus, “Du wünscht Dir ein Feuerwehrauto!“ Fritzchen ist ganz erstaunt und fragt: „Woher weißt du denn das?“ Nikolaus reibt Fritzchen die Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: „Das hab ich an deiner Nasenspitze gesehen. Ich weiß auch das du dir noch ein Fahrrad wünscht!“ Fritzchen wieder ganz erstaunt: „Woher weißt du das?“ Nikolaus reibt wieder Fritzchens Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: „Ich weiß auch deinen größten Wunsch: eine Eisenbahn!“ Fritzchen ist schon ganz aus dem Häuschen und fragt wieder „Woher weißt du das?“ Nikolaus reibt wieder die Nase zwischen Daumen und Zeigefinger und sagt: „Das hab ich an deiner Nasenspitze gesehn.“ Da sagt Fritzchen: „Gell Nikolaus, die Engel haben im Himmel keine Höschen an!“ Diesmal ist der Nikolaus ganz erstaunt: „Woher weißt Du das, hast du es auch an meiner Nasenspitze gesehn?“ Da antwortet Fritzchen: „Nein, ich habs an Deinen Fingern gerochen!!“

***

Zwei Frauen spielen Golf. Die eine macht den Abschlag - kraeftig, schnell, weit - und mitten in eine Gruppe Golfer. Einer der Maenner greift sich auch sofort zwischen die Beine und faellt wie ein gefaellter Baum um. Die beiden Frauen eilen hinzu um zu helfen. Der arme Kerl waelzt sich stoehnend am Boden, die Haende immer noch zwischen den Beinen. Die eine kniet sich herunter und sagt zu dem Verletzten:

*** 

"Ich bin Masseuse, vielleicht kann ich ihnen helfen und ihr Leiden lindern."

Er lehnt stoehnend ab. Sie fuehlt sich schuldig fuer die Verfassung des Mannes und schiebt mit sanfter Gewalt seine Haende zu Seite, oeffnet vorsichtig seine Hose und faengt an, ihn im Genitalbereich zu massieren. Sein Gesichtsaudruck zeigt nach kurzer Zeit, dass es ihm schon besser geht. Auf ihre Frage wie denn sein Befinden nun sei antwortet er: "Da unten fuehle ich mich grossartig, aber mein Daumen tut nach wie vor hoellisch weh..."

***

Eine Blondine, eine Brünette und eine Schwarzhaarige gehen durch die Wüste. Plötzlich kommt ein Löwe auf die drei zugerannt. Geistesgegenwärtig bückt sich die Schwarzhaarige, greift in den Sand und wirft dem Löwen eine Hand voll Sand in die Augen. Der Löwe rennt brüllend davon. Etwas später kommen zwei Löwen auf die drei zugelaufen. Geistesgegenwärtig bücken sich die Schwarzhaarige und die Brünette, greifen in den Sand und werfen je einem Löwen eine Hand voll Sand in die Augen. Endlich erreichen die drei eine Oase, eine unzählbare Menge Löwen kommt auf sie zu. Die Schwarzhaarige und die Brünette klettern, so schnell sie können, auf die bei ihnen stehenden Palmen. Nur die Blondine bleibt unten. Da ruft die Schwarzhaarige: "Menschenskind, jetzt kletter schon auf eine Palme!"

Entrüstet entgegnet die Blondine: "Hab' ich mit Sand geworfen, oder ihr?"

***

Drei Bettler sitzen abends in der Kneipe und machen Inventur. Der erste leert seinen Becher und hat 12 Euro erbettelt. Auf seinem Schild stand: "

Ich bin arbeitslos." Der zweite leer seinen Becher ... 16 Euro und auf seinem Schild stand: Ich bin arbeitslos und habe Frau und Kinder."

Der letzte leert seinen Becher, seine Hosentaschen, Jackentaschen und es kommen 600 Euro zusammen! Die andern beiden brüllen: "Los, zeig uns sofort was du auf deinem Schild stehen hast!" Auf dem Schild steht: "Komme aus der DDR und möchte wieder zurück!"

***

Ein neuer Mitarbeiter der Rheinischen Bahngesellschaft Düsseldorf kommt am Montag, morgens mit zwei Veilchen zum Dienst.

Der Fahrdienstleiter sagt darauf zu ihm: "Sie sind nun zwei Wochen bei uns und Sie wissen, dass ich Schlägertypen nicht ausstehen kann."

"Nein" entgegnet der neue Mitarbeiter, "das ist nicht von einer Schlägerei, das war Ihre Sekretärin!"

Der Fahrdienstleiter fragte: "Wie ist denn das passiert?"

Sagt der neue Mitarbeiter: "Also, heute morgen im Aufzug stehe ich hinter Ihrer Sekretärin und stelle fest, dass sich ihr Kleid zwischen den Pobacken verklemmt hatte. Das habe ich dann freundlicherweise herausgezogen. Da hat Sie dann zu geschlagen. Direkt auf mein Auge."

"Gut" sagte der Fahrdienstleiter, "Sie haben aber zwei blaue Augen, warum denn das?"

"Nun", antwortete der neue, "nachdem ich wusste, dass sie das rausziehen nicht mochte, habe ich es einfach wieder reingesteckt."

***

Frau Meier kauft sich einen Papagei, aber er spricht kein Wort. Sie sagt zu ihm: "Wenn du bis heute Nachmittag nicht drei Sätze sagst, dann kommst du in die Bratpfanne!"

Er fliegt los und hört aus einem Schwimmbad: "Ey, du fette Sau, kannste immer noch nicht schwimmen?"

Der Papagei merkt sich den Satz und fliegt weiter bis er zu einem Fussballplatz kommt. Dort trainieren Fussballer und der Torwart sagt: "Drei Meter daneben! Nicht getroffen!"

Dann kommt der Papagei zu einem Flughafen und hört: "Der Jumbojet ist so eben gelandet!"

Er fliegt nach Hause und Frau Meier liegt in der Wanne. Der Papagei ruft: "Ey, du fette Sau, kannste immer noch nicht schwimmen?"

Frau Meier ist schockiert und schreit: "Du Mistvieh!", und wirft mit der Seife nach ihm. Der Papagei sagt: "Drei Meter daneben! Nicht getroffen!"

au Meier steigt aus der Badewanne und rutscht auf der Seife aus. Darauf der Papagei: "Der Jumbojet ist so eben gelandet!"

***

Kommt ein Mann in eine Tierhandlung und möchte etwas ganz Exquisites erwerben. Der Verkäufer empfiehlt ihm sein Superangebot: "Hier hätte ich ein indonesisches Stepphuhn." - "Stepphuhn? Was' das denn?" - "Tja, eine ganz besondere Art von Hühnervogel. Der steppt wie Fred Astaire, das garantier' ich Ihnen! Guck'n Se mal!" Der Mann schaut sich das Huhn an - und tatsächlich, das tanzt wie aufgezogen im Käfig herum. "Toll! Den nehm' ich mit!" Gut, der Kunde nimmt den Käfig mit dem Vogel, bezahlt und fährt nach Hause. Zwei Tage später ruft er bei der Tierhandlung wieder an. Leider erwischt er nicht den Chef, sondern nur eine Aushilfe: "Ich wollt' nur noch mal sagen, wie toll dieses Stepphuhn ist. Vorgestern hab' ich das gekauft, und seitdem tanzt das un-un-ter-bro-chen. Echt Wahnsinn!" Meint die Aushilfe: "Naja, also... zur Nacht sollten sie schon mal die Käfigschubladen rausziehen und die Teelichter auspusten."

***

Der Dorfpfarrer baute sich einen Hühnerstall. Der 12-jährige Hans hatte tüchtig geholfen. Als der Stall fertig war und die Hühner einzogen gab der Pfarrer Hans einen Briefumschlag: "Für dich, weil du so fleissig warst!"

Erfreut öffnete der Junge den Umschlag und fand darin nur einen Zettel auf dem stand: "Du bist Gottes Sohn, du brauchst keinen Lohn!"

Einige Zeit später waren die Hühner plötzlich verschwunden. Im Stall hing ein Zettel, auf dem stand: "Du bist Gottes Diener, Du brauchst keine Hühner..."

***

Kommen drei Matrosen nach langen Monaten auf See wieder im Hamburger Hafen an. Und ihr zweiter Weg (gleich nach der Kneipe) führt sie ins Puff. Dort angekommen sagt die Chefin des Etablissements: "Tut mir leid Jungs, aber ich hab nur noch 2 Damen frei, aber euer Kumpel ist so besoffen, dem geben wir die Puppe auf dem Dachboden." Am nächsten Morgen wollen die anderen beiden natürlich wissen, wie es so war: Woraufhin der Dritte meint: "Jungs, Ihr werdet`s mir nicht glauben, aber ich hab heut Nacht ne Hexe gebumst!" "Ne Hexe ?!" fragen die anderen beiden ungläubig. "Ja, als ich ihr kräftig in die Brust gebissen hab, is sie 3 mal um die Lampe rum, und dann zum Fenster rausgeflogen!"

***

Zwei Stotterer wetten, dass sie es schaffen, am Kiosk ein Päckchen Zigaretten zu kaufen, ohne zu stottern. Der erste geht zum Kiosk, konzentriert sich auf's Äusserste und sagt: "Ha-Be".

Stolz kommt er mit dem Päckchen HB zum anderen zurück, der nun ebenfalls einen Anlauf unternimmt. Schweisstropfen laufen ihm über die Stirn, aber ohne zu stottern bringt er das Wort "Camel" heraus. Schon will er seinem Freund triumphierend zuwinken, da fragt der Verkäufer: "Mit oder ohne Filter?" Darauf der Stotterer: "Ddddudu Ddepp!"

***

Ein Mann kommt zum Arzt und will eine Medizin, die ihm wieder auf die sexuellen Spruenge hilft. Der Arzt troestet ihn: "Kein Problem, es gibt ja jetzt diese neue Wunderpille Viagra", und er verschreibt ihm eine Packung davon. Der Mann bedankt sich und verschwindet. Nach drei Monaten kommt er wieder in die Praxis und schwaermt dem Arzt vor, wie gluecklich er sei, die Pille waere seine Rettung gewesen. Der Arzt freut sich und will wissen, was denn seine Frau davon haelt. Der Mann antwortet: "Woher soll ich das wissen, ich war seither nicht mehr zu Hause..."

***

 

Musterung in der Lüneburger Heide. Splitternackt steht der Bauernsohn vor dem Stabsarzt und erklärt, er leide an einer unheilbaren Sehschwäche. Der Arzt ballt die Hand zu einer Faust und fragt "Was sehen Sie?" "Nichts", antwortet der Bauernsohn. Wortlos ruft der Arzt eine Schwester herbei, knöpft ihr die Bluse auf und massiert ihr ausgiebig die Brüste. "Was sehen Sie?" "Nur verschwommene Umrisse, Herr Stabsarzt." "Mein Lieber, Ihre Augen sind ja möglicherweise im Eimer, aber Ihre Nudel zeigt stramm in Richtung Kaserne..."

***

Ein älterer Herr setzt sich in der Eisenbahn zu einer jungen Mutter ins Abteil. Nachdem die Bahn losgefahren ist, macht sich der Mann eine Zigarre an, worauf die junge Mutter ihm erklärt: "Guter Mann, erstens ist das hier kein Raucherabteil und zweitens tut das meinem Kleinen nicht gut."

Der Herr akzeptiert das und macht die Zigarre aus. Wenig später beginnt das Baby fürchterlich an zu weinen. Die Mutter nimmt darauf ihre Brust raus und beginnt das Kleine zu stillen, worauf der Herr der jungen Mutter erklärt: "Erstens ist das hier kein Speiseabteil und zweitens tut das meinem 'Kleinen' nicht gut!"

***

 

Die Drogistin öffnet die Drogerie. Als erster Kunde betritt ein Indianer das Geschäft. Auf die Frage was er denn suche, antwortet der Indianer er bräuchte Pariser für Häuptling grosser Bär. Die Drogistin gibt ihm ein Paket. Zufrieden verlässt der Indianer die Drogerie. Am kommenden Morgen steht der Indianer mit erzürntem Blick als erster im Laden und sagt: "Häuptling grosser Bär stark. Pariser schwach. Pariser Peng!" Die Drogistin überlegt und erklärt ihm, er solle dem Häuptling sagen, dass er doch zwei Pariser überziehen soll. Glücklich verlässt der Indianer das Geschäft. Tags darauf steht der Indianer wieder im Geschäft und sagt sehr erbost: "Häuptling grosser Bär stark. Pariser schwach. Pariser Peng!" Die Drogistin überlegt, geht dann ins Lager, holt sich einen Zwei-zoll-Gartenschlauch, schneidet mit dem Messer 30cm des Schlauches ab, verknotet ein Ende und gibt es dem Indianer. Überglücklich verlässt der Indianer das Geschäft. Als die Drogistin am kommenden Morgen den Laden öffnet steht mit breitem Grinsen der Indianer vor der Tür und sagt: "Häuptling grosser Bär stark. Pariser stark. Sack Peng!"

***

 

Drei Leichenwäscher unterhalten sich. Sagt der eine: "Letzte Woche hatten wir einen Unfall-Toten. Wir haben über eine Stunde gebraucht, um alle Leichenteile zu finden." Der Zweite: " Das ist doch nichts. Vor drei Wochen wurde einer von der Walze überfahren, wir mussten mehrere Meter aufrollen, damit er in den Sarg passte." "Ach," sagt der Dritte, "neulich sprang eine Nutte aus dem sechsten Stock auf eine Parkuhr - wir brauchten drei Wochen, um das geile Grinsen wegzubekommen..."

***

Eines Tages kommt die Blondine von der Schule nach Hause und fragt ihre Mutter: "Was ist eine Sexbombe?" Die Mutter antwortet: "So was wie eine Tante." Am nächsten Tag fragt die Blondine: "Was ist ein BH?" - "So was wie eine Jacke." Am dritten Tag fragt die Blondine: "Was ist vögeln?" Die Mutter antwortet: "So was wie Essen." An einem Samstag kommt die Tante der Blondine zum Essen. Die Blondine öffnet die Tür und sagt: "Guten Tag Sexbombe! Zieh deinen BH aus, die anderen sind schon am vögeln."

***

Ein Viehändler zieht mit seiner Herde von Dorf zu Dorf. Eines Tages bemerkt er eine nicht mehr ganz junge Kuh und denkt nach, wie er die denn nun am elegantesten verkaufen könne. Im nächsten Dorf bemerkt er zwei Bauern -den Michl und den Ferdl- die Ihm nicht so aussehen als würden allzu intelligent sein und beschließt: "Denen verkauf ich jetzt die alte Kuh!" Er spricht die beiden an: "He Männer! Ich hab was tolles für Euch: eine Kuh, die Wasser zu Milch machen kann!" Die beiden, anfangs noch skeptisch, lassen sich von dem Viehändler zu einer Vorführung überreden. Nun, der Viehändler stellt einen Kübel Wasser vor die Kuh, taucht den Schädel ins Wasser, geht ans hintere Ende und macht mit dem Kuhschwanz pumpende Bewegungen. Dann geht er zum Euter, melkt - siehe da, es kommt Milch raus! Die beiden sind natürlich komplett begeistert und kaufen die Kuh. Sie ziehen mit Ihrer Neuerwerbung Richtung Heimat und kommen an einem See vorbei. Da hat der Michl eine grandiose Idee und sagt zum Ferdl: "Du, wir steigen jetzt groß ins Milchgeschäft ein - stellen wir die Kuh doch an den See!" Gesagt, getan. Die Kuh steht mit den Vorderbeinen im Wasser, hinten an Land, Michl hält den Schädel ins Wasser. Ferdl pumpt, und die Kuh lässt einen mächtigen Fladen fallen. Er ruft dem Michl zu: "Hej Mann! Halt den Schädel nicht so weit ins Wasser - die saugt schon Schlamm an ... "

***

Ein Aldi-Bruder ist gestorben. Er kommt vor das Himmelstor und will rein. Aber Gott meint: "Nein, nein lieber Aldi, du kommst hier nicht rein!" Aldi: "Aber wieso denn nicht? Ich habe doch immer anständig gelebt, immer alles zu billigsten Preisen verkauft und jetzt darf ich nicht rein?" Gott: "Ja, du hast dich trotzdem am Volke bereichert und alle ausgenutzt." Aldi ist fassungslos. Nach einer Weile kommt eine Nonne vorbei, die auch durch das Tor durch will. Nonne: "Was machst du denn hier?" Aldi: "Gott lässt mich nicht rein, obwohl ich immer anständig und nett zu allen Leuten war." Nonne: "Na ja, macht nichts, ich schmuggle dich rein! Also, geh unter meinen Rock und ich werde dich mit durch das Himmelstor nehmen." Gesagt getan, Aldi schlüpft unter den Rock der Nonne und beide gehen auf das Tor zu. Kurz vor dem Himmelstor schreit die Nonne plötzlich auf: "Ahh. Du bist ja gar nicht der Aldi, du bist ja der Herr Schlecker!"

***

 

George W. Bush hat einen Herzanfall und stirbt. Er wird direkt in die Hölle geschickt, wo der Teufel bereits auf ihn wartet.  "Ich weiss nicht, was ich machen soll", sagt der Teufel. "Du stehst zwar auf meiner Liste, aber ich habe kein freies Zimmer übrig. Weil du aber auf jeden Fall in die Hölle gehörst, müssen wir eine Lösung finden. Wir haben hier ein paar Typen, die lange nicht so schlecht sind wie du. Darum werde ich einen davon freilassen, damit du dessen Platz einnehmen kannst und du darfst entscheiden wen." Das klingt gut, denkt sich George, während der Teufel den ersten Raum öffnet. Drinnen sieht er Ronald Reagan in einem riesigen Swimmingpool immer wieder ins Wasser eintauchen und auftauchen. "Ach nö", sagt George. "Das ist nichts für mich. Ausserdem bin ich kein guter Schwimmer."

***

 

Der Teufel öffnet die zweite Tür. Er sieht Richard Nixon in einem Raum voller Felsen, wo er mit einem Holzhammer immer wieder auf das Gestein einhaut. "Nein, das geht nicht. Ich habe Probleme mit der Schulter - es wäre eine Qual für mich, Tag für Tag auf den Felsen einzuhauen.", sagt George. Der Teufel öffnet die dritte Tür. Drinnen liegt Bill Clinton an Händen und Füssen gefesselt auf dem Boden. Über ihm hockt Monica Lewinsky und tut das, was sie am besten kann. George traut seinen Augen nicht. "Na gut, das könnte ich tun", sagt er und reibt sich die Hände. Lächelnd sagt der Teufel: "OK, Monica. Du kannst jetzt gehen."

***

 

Ein Drogist klärt seinen Lehrling auf: "Geschäfte macht man nicht mit dem, was die Kundschaft will, sondern indem man zusätzlich etwas verkauft! Ich zeige Dir das gleich bei der nächsten Kundin." Kundin: "Grüezi, ich brauch' ein spezielles Waschmittel für Gardinen." Drogist: "Hier haben wir was Spezielles und da noch ein Ajax Glasreiniger." Kundin: "Wozu den Glasreiniger?" Drogist: "Na, wenn schon die Vorhänge strahlen, müssen doch auch die Fenster blitzen!" Kundin: "Sie haben völlig recht, danke vielmals!" Drogist zum Lehrling: "Siehst Du, so wird das gemacht. Jetzt kannst Du weitermachen." Neue Kundin: "Grüezi, ich brauche eine Schachtel OB." Der Lehrling sucht, findet die Ware, stellt sie auf den Ladentisch - und dazu einen Ajax Glasreiniger. Kundin: "Das habe ich aber nicht verlangt, wozu denn einen Ajax Glasreiniger?" Lehrling: "Na wenn Sie jetzt schon nicht bumsen können, haben Sie ja Zeit zum Fensterputzen!"

***

Ein älterer Mann geht in die Apotheke und sagt: "

Zwei Viagra Pillen bitte." Da fragt der Apotheker: "Warum brauchen Sie zwei Pillen?" Und bekommt als Antwort: "Heute Abend kommen zwei scharfe Blondinen!" Der Apotheker gibt ihm die Pillen. Am nächsten Tag kommt der alte Mann wieder und will eine Tube Handsalbe kaufen, da fragt der Apotheker: "Warum brauchen Sie die?", der alte Mann sagt erschöpft: "Die zwei Blondinen sind nicht gekommen."

***

Ein Ehepaar hat innerhalb von vier Jahren sechsmal Nachwuchs bekommen, worueber die Nachbarn schon mehr als einmal gelaechelt haben. Schliesslich sind sie fortgezogen. Als die Familie Jahre spaeter wieder in den Ort kommt, da trifft die Frau eine ehemalige Nachbarin. Diese will wissen, ob sie noch mehr Kinder bekommen hat. Die Frau winkt ab: "Nein, ich war beim Arzt und der hat mir ein Hoergeraet verschrieben." Die Nachbarin wundert sich ueber das Hoergeraet und will mehr wissen. Die Frau erklaert: "Na es war so. Wenn ich zu Bett wollte, da hat mich mein Mann immer gefragt: 'Willst Du schon ins Bett oder was?' und ich habe immer 'was?' gefragt..."

***

Fritzchen kommt nach der Schule nach Hause und fragt seinen Vater: "Papa was ist denn ein Freudenhaus?" Der Vater überlegt einen Moment, antwortet aber dann: "Das ist ein Haus wo Du Freude kaufen kannst." Am nächsten Tag geht Fritzchen zum Freudenhaus, eine Nutte öffnet ihm die Tür und guckt dumm drein. "Was mach ich denn jetzt mit dem Jungen?" Denkt sie sich: "Nach Hause schicken kann ich ihn auch nicht." Also nimmt Sie ihn mit rein und schmiert ihm vier Butter-Brote. Nach dem dritten Brot merkt Fritzchen, dass er schon total satt ist, aber da er nicht unhöflich sein will, hat er zumindest noch die Marmelade vom Brot gegessen. Später dann zu Hause angekommen sagt er zu seinem Vater: "Papa ich war im Freudenhaus!" Der Vater entsetzt: "Junge, was hast Du denn da gemacht???" Fritzchen: "Drei habe ich geschafft und die vierte habe ich nur abgeleckt!"

***

An einer Kasse hat es eine Schlange. In der stehen ein älterer Mann, eine Mutter mit kleinem Balg (zwischen 4 und 6 Jahren), ein Alternativer/ ökologisch Angehauchter/Grüner o. ä. , sowie weitere Leute an. Auf einmal beginnt das kleine Kinde, dem älteren Herren gegen das Bein zu treten. Immer und immer wieder, die Szene erregt in der Schlange Aufsehen. Schließlich bittet der Herr die Mutter des Kindes, es doch zu veranlassen, damit aufzuhören. Diese meint dazu nur lapidar: "Ich erziehe mein Kind antiautoritär!" und ließ es weitermachen. Der Alternative, der hinter den dreien ansteht, nimmt ein Glas Honig aus seinem Einkaufswagen, öffnet es und gießt es der Mutter über den Kopf. Bevor diese noch etwas sagen kann, erklärt er ihr: "Ich bin antiautoritär erzogen worden!" Schweigen. Erstaunen. Schließlich ruft irgend jemand von hinten hervor: "Den Honig bezahle ich!"

***

Ein junger Mann wollte seiner Angebeteten ein Geschenk machen. Die beiden hatten sich schon längere Zeit nicht mehr gesehen und nach sorgfältiger Erwägung, entschied er sich für den Kauf eines Paares Handschuhen: Romantisch, aber nicht zu persönlich. Begleitet von der jüngeren Schwester seiner Herzensdame, ging er ins Warenhaus und kaufte ein Paar weisse Handschuhe. Die Schwester der Angebeteten kaufte sich ein Paar Slips. Während des Einpackens vertauschte die Kassiererin beide Pakete, so erhielt die Schwester die Handschuhe und der Mann die Damenslips. Ohne den Inhalt des Päckchens zu kontrollieren, schickte er dieselben an seine Holde und fügte folgendes kleine Schreiben hinzu: "Ich habe diese ausgewählt, weil mir aufgefallen ist, dass du normalerweise keine trägst. Wenn´s nach mir ginge, hätte ich lange mit Knöpfen genommen, aber deine Schwester trägt auch kurze und diese sind leichter auszuziehen. Die Farbe scheint vielleicht etwas heikel, aber die Verkäuferin zeigte mir ihre, die sie bereits drei Wochen an hatte und sie waren kaum beschmutzt. Sie hat auch deine probehalber angezogen und es sah einfach chic aus. Ich wünschte, ich könnte sie dir zum ersten Male anziehen, denn bis ich dich am Freitag zum nächsten Mal sehe, sind bestimmt schon viele damit in Kontakt gekommen. Wenn du sie ausziehst, vergiss nicht hineinzublasen bevor du sie weglegst, denn naturgemäss werden sie vom tragen innen etwas feucht. Denk wie oft ich sie im nächsten Jahr küssen werde! Ich hoffe du wirst sie am Freitag für mich anziehen. In liebe dein Schatz! P.S.: Nach neuster Mode trägt man sie übrigens umgeschlagen, so dass der Pelz ein wenig rausschaut."

***

Nach einer ausgiebigen Sylvesterparty ruft die Filmdiva, Rita Busento, den Arzt an: "Herr Doktor," schluchzt sie in die Muschel, "mein fünfter Mann ist so merkwürdig. Wir haben mit Freunden tüchtig Sylvester gefeiert und dabei wurde natürlich auch einiges getrunken. Und nun..." "Aha," unterbricht sie der Arzt, "und nun sieht Ihr Mann weiße Mäuse," "Das ist es ja gerade," ruft die Diva mit schwerer Zunge, "das ganze Zimmer ist voll davon - und er sieht nicht eine einzige!"
***

 

Die Lehrerin einer 6. Klasse fragt die Schüler: "Welcher Körperteil des Menschen vergrössert sich bei Stimulation um das 10fache seiner Grösse?"
Keiner antwortet, bis Kati ärgerlich sagt: "Sie sollten Sechstklässlern nicht so eine Frage stellen. Ich werde das meinen Eltern erzählen, die sich dann mal mit dem Schuldirektor unterhalten, und der wird Sie dann feuern." Die Lehrerin ignoriert sie und fragt erneut: "Welcher Körperteil des Menschen vergrössert sich bei Stimulation um das 10fache seiner Grösse?" Klein Katis Kinnlade fällt herunter. Dann sagt sie zu den anderen Mitschülern um sich herum: "Die wird mächtigen Ärger kriegen!" Die Lehrerin ignoriert sie weiter und fragt die Klasse: "Weiss es jemand?" letztendlich steht Klaus auf, schaut sich nervös um und sagt: "Das Körperteil, das sich bei Stimulation auf das 10fache seiner Grösse vergrössert, ist die Pupille." Die Lehrerin lobt ihn und sagt zu Kati: "Da sind drei Dinge, die ich dir sagen möchte, junges Fräulein: Erstens, du hast schmutzige Gedanken, zweitens, du hast deine Hausaufgaben nicht gemacht und drittens, wirst du eines Tages einmal sehr, sehr enttäuscht sein."
***

 

In einem Supermarkt steht ein kleiner Bub vor einem Regal mit Dosen. Mit seinen kleinen Fingern reicht er nicht bis zu den geschälten Tomaten im obersten Fach hinauf. Da kommt ihm ein freundlicher älterer Herr zu Hilfe. Als er dem Kleinen die gewünschte Dose gegeben hat, sagt der Herr: "Also das versteh ich nicht, daß dich deine Mutter allein zum Einkaufen wegschickt!" Darauf der Bub: "Mami hat gesagt, ich werd schon irgendwo einen Blöden finden, der mir hilft!"
***

 

In München ist das Oktoberfest in vollem Gange. Wegen Überlastung explodiert eine der Weisswurst-Fabriken und eine der Weisswürste fliegt vor Petrus' Füsse. Der staunt und rätselt was das sein könne. "Gott wird's schon wissen", denkt er sich und marschiert los.
Bei Gott angekommen fragt er: "Sag mal Gott, weisst du was das hier ist?" - "Hmmmm, keine Ahnung. Aber frag doch mal Jesus. Der war schliesslich 30 Jahre lang dort!"

***


Petrus marschiert los und fragt Jesus: "Sag mal Jesus, weisst du wofür diese Dinger unten gebraucht werden?"
Jesus nimmt die Wurst in die Hand, schüttelt den Kopf und sagt: "Tut mir Leid Petrus, als ich unten war gab es so was noch nicht. Aber frag doch mal Maria, die war schliesslich ein ganzes Leben lang dort!"
Also marschiert Petrus weiter und stellt Maria die gleiche Frage. Maria nimmt die Wurst in die Hand und antwortet: "Also, genau kann ich dir auch nicht sagen was das ist. Aber anfühlen tut es sich wie der heilige Geist!"

***

Ein Mann verliess die schneebedeckten Strassen von Chicago, um in Florida ein wenig Urlaub zu nehmen. Seine Frau war auf einer Geschäftsreise und plante, ihn am nächsten Tag dort zu treffen.
Als der Mann in seinem Hotel ankam, sendete er seiner Frau eine kurze Email. Leider fand er den kleinen Zettel nicht, auf den er die Email-Adresse geschrieben hatte, also versuchte er sein bestes und schrieb die Adresse aus dem Kopf.
Er vergass dabei aber einen Buchstaben, so dass seine Nachricht stattdessen an eine ältere Pastorenfrau geschickt wurde, deren Ehemann gerade am Tag zuvor gestorben war.
Als die trauernde Witwe ihre neuen Emails las, blickte sie auf den Monitor, schrie einmal laut und sank dann tot auf den Boden.
Auf dem Bildschirm war folgendes zu lesen:
"Liebste Ehefrau, ich habe gerade eingecheckt. Alles ist für deine Ankunft morgen vorbereitet. Dein dich unendlich liebender Ehemann.
P.S. Es ist wahnsinnig heiss hier ... "
***

 

Kohl, Genscher und Strauss gehen abends in ein Restaurant. Kohl bestellt sich seinen Saumagen, Genscher ein Steak und Strauss eine Schildkrötensuppe. Nach wenigen Minuten bekommt Kohl seinen Saumagen und Genscher sein Steak. Strauss wird gesagt, er müsse leider noch ein wenig warten. Nach einer Stunde haben Kohl und Genscher ihren Teller leer, aber Strauss hat von seiner Suppe immer noch nichts gesehen, er schickt daher einen seiner Leibwächter in die Küche. Der sieht dort, wie der Koch, ein Beil in der Hand gelangweilt vor einem Tisch steht, auf dem die Schildkröte liegt. Auf seine Frage, was nun mit der Suppe für Strauss sei, antwortete der Koch, er könne der Schildkröte den Kopf nicht abschlagen, da diese ihn nicht aus dem Panzer strecke. Tatsächlich: Die Schildkröte hat alle Viere und den Kopf eingezogen. Da geht der Leibwächter an den Tisch, nimmt das Beil, feuchtet seinen rechten Mittelfinger an und jagt ihn der Schildkröte mit Macht hinten rein! Mit lautem Stöhnen stre
 ckt sie dann den Kopf raus und schwupp.....ab isser. Der Koch ist begeistert und meint, das sei ja ein toller Trick. Daraufhin der Leibwächter: "Was meinen Sie denn, wie wir unserem Chef morgens die Krawatte umbinden!"
***

 

Die Sekretärin zum Chef: "Herr Direktor, Ihre Garage steht offen!" Der Chef weiss aber mit dieser Bemerkung nichts anzufangen. Wenig später ist er wieder im Vorzimmer und erfährt von der Sekretärin: "Herr Direktor, Ihre Garage steht immer noch offen!" Etwas verstört fragt er abends seine Frau, was das wohl bedeuten könnte. Seine Frau ist schlauer: "Die meint deinen Hosenstall, der steht ja jetzt immer noch offen, du Depp!"
Am nächsten Tag macht der Chef die Probe aufs Exempel: Als er wieder mit offenem Hosenstall das Vorzimmer betritt, macht ihn die Sekretärin erneut auf die "offene Garage" aufmerksam. "Ja", erwidert er, "ich weiss jetzt, was Sie meinen." - und zieht den Reissverschluss zu. "Haben Sie denn auch den Rolls Royce stehen sehen?" - "Nein", meint die Sekretärin, "nur ein Klappfahrrad!"
***

 

"Mein Onkel ist Pfarrer!", prahlt ein Junge. "Alle Leute reden ihn mit `Hochwürden` an!"
"Wenn schon", meldet sich ein zweiter, "mein Onkel ist Kardinal, und alle sagen `Eminenz` zu ihm!"
Fritzchen hat das Gespräch belauscht und winkt mitleidig ab. "Hochwürden und Eminenz klingen ja ganz schön, aber ich habe einen Onkel, der wiegt 250 Kilo. Wenn der auf der Straße geht, sagen alle Leute: `Allmächtiger Gott`!"
***

 

Kommt ein Priester in den Himmel. Am ersten Abend bringt Petrus ihm sein Essen - Wurstbrot! Während der nicht so verwöhnte Priester sein Brot isst schaut er mal kurz hinunter in die Hölle und sieht eine Horde von Leuten ein Spanferkel verzehren. Am zweiten Abend bekommt er wieder sein Essen von Petrus gebracht - Wurstbrot! Schon ein bisschen verwundert schaut er während des Mahls wieder in die Hölle und sieht die Horde einen herrlichen Wildbraten schlemmen. Der dritte Abend ist nicht anders, Petrus bringt Wurstbrot! Frustriert sieht der Priester in die Hölle und sieht, wie es dort ein riesiges warmes Buffet gibt. Da fragt er Petrus: - "Du, sag mal, was ist denn hier los im Jenseits? In der Hölle sind sie jeden Abend am schlemmen und geniessen, und ich bekomme hier oben nichts anderes als Wurstbrot." Antwortet Petrus: - "Ja, glaubst Du Dödel etwa, für einen koche ich warm?"
***

 

Kommt eine Frau zum Vorstellungsgespräch. Fragt der Personalchef: "Nennen Sie mir drei Fleischgerichte." Die Frau: "Brathähnchen, Gulasch und Sauerbraten." - "Nennen Sie mir drei alkoholische Getränke." - "Whiskey, Weinbrand, Wodka." - "Nun nennen Sie mir drei Vogelarten." - "Amsel, Drossel, Storch." - "Und zum Schluss nennen Sie mir noch drei Flüsse in Dänemark." - "Weiß ich nicht!" - "Wusste ich doch, dass Ihr jungen Dinger außer Essen, Saufen und Vögeln nichts im Kopf habt!"
***

 

Lieber Sohn!
Ich schreibe Dir diesen Brief, damit Du weisst, dass ich noch lebe. Ich schreibe langsam, weil ich weiss, dass du nicht schnell lesen kannst. Wenn Du wieder mal nach Hause kommst, wirst Du unsere Wohnung nicht mehr wiederkennen, wir sind naemlich umgezogen. In der neuen Wohnung war sogar schon eine Waschmaschine. Ich tat 14 Hemden hinein und zog an der Kette. Die Hemden habe ich bis heute nicht wiedergesehen. Vater hat jetzt neue Arbeit. Er hat 500 Leute unter sich. Er maeht jetzt den Rasen auf dem Friedhof. Letzte Woche ist Onkel Otto in einem Whisky-Fass ertrunken. Einige Maenner wollten ihn retten, doch er leistete heftigen Widerstand. Wir haben ihn verbrennen lassen; es hat drei Tage gedauert bis wir ihn geloescht hatten. Onkel Karl hat sich den Penis abgeschnitten. Beim Kauf eines Rasiermessers stand in der Gebrauchtsanweisung:"Wenn stumpf, dann am Riemen abziehen." Beim Geschlechtsverkehr ist Onkel Fietje erstickt. Auf der Schachtel stand:" Praeservative stramm ueber den Kopf ziehen." Deine Schwester Maria hat gestern ein Baby bekommen. Da wir nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Maedchen ist, weiss ich auch nicht, ob Du jetzt Onkel oder Tante geworden bist. Letzte Woche hat es nur siebenmal geregnet; erst 3 Tage, dann 4 Tage. Es hat so gedonnert, dass unser Huhn viermal dasselbe Ei gelegt hat. Vor vierzehn Tagen ist in unserem Dorf ein Unglueck passiert. Elf Maenner sind beim Anschieben eines U-Bootes ertrunken. Am Dienstag sind wir gegen Erdbeben geimpft worden.
Deine Mutter

***

Meine Freundin und ich planen zu heiraten. Meine Freundin ist eine Traumfrau. Da ist aber etwas, das mich beunruhigt:
Ihre jüngere Schwester, sie ist 20 Jahre alt, trägt Minis und weit ausgeschnittene T-Shirts. Immer wenn sie in meiner Nähe ist, gestattet sie mir Einblick in ihre Unterwäsche und in ihren Ausschnitt. Das macht sie bei niemandem sonst, nur bei mir.
Eines Tages rief mich die kleine Schwester an, um mit mir einen Termin abzumachen. Sie wollte über die Planung der Hochzeit und die Gästeliste sprechen. Als ich bei ihr ankam, war sie alleine zu Hause. Sie flüsterte mir ins Ohr, sie wolle nur ein einziges Mal vor der Hochzeit mit mir schlafen. Wirklich nur ein einziges Mal. Sie sei total scharf auf mich. Niemand würde je davon erfahren und danach würde sie wieder die brave kleine Schwester sein. Ich war total schockiert.
Sie sagte, sie würde jetzt die Treppe hochgehen. Wenn ich es ebenso wie sie wolle, solle ich ihr einfach ins Schlafzimmer folgen. Oben angekommen warf sie mir ihr Höschen entgegen und verschwand im Schlafzimmer. Ich sagte kein Wort, verliess das Haus und ging zu meinem Auto.
Draussen tauchte auf einmal mein zukünftiger Schwiegervater auf, umarmte mich und sagte in Tränen: "Wir sind so glücklich, dass du unseren kleinen Test bestanden hast. Wir können uns keinen besseren Mann für unsere Tochter wünschen. Willkommen in der Familie!"
Und die Moral dieser Geschichte? Bewahre deine Kondome immer im Auto auf...
***

 

Es ist immer schön, wenn man als ehemaliger Schüler einer Lehranstalt auf einen alten Pauker trifft. Und so ergab es sich, dass Herr Oberstudienrat Opitz seinen alten Schüler, Herrn Pullmann, traf. "Man", sagt er, "Pullmann, doll rausgemacht haben Sie sich." "Ja, Herr Opitz, man tut, was man kann." "Na, was haben Sie denn so gemacht?" "Tja, ich habe in Hamburg eine tolle Lehre gemacht, bei einer sehr renommierten Reederei." "Oh, das ist ja schön!" "Na ja, diese Firma hat dann leider Pleite gemacht." "Oh, das ist aber nicht so schön." "Tja, Herr Oberstudienrat, dann habe ich eine sehr hübsche Dame geheiratet, vermögend, sehr gebildet." "Oh, das ist aber schön!" "Na ja, es hat sich nachher rausgestellt, dass das nicht so das grosse Los war. Sie war launisch, kratzbürstig, ungerecht, jähzornig, unbeherrscht. Ich bin ganz unglücklich." "Oh, das ist aber nicht so schön." "Na ja, sie hat mir wenigstens ein tolles Haus überlassen." "Oh, das ist aber schön!" "Na ja, wie das Leben so spielt, dieses schöne Haus ist leider abgebrannt." "Oh, das ist aber nicht so schön." "Ja, und meine Frau war zu der Zeit auch in diesem Haus." "Oh, das ist aber schön!"
***

 

Ein Minister, ein Priester und ein Rabbi machen einen gemeinsamen Ausflug. Weil es ein sehr heisser Sommertag ist freuen sie sich, als sie plötzlich an einen einsam gelegenen Waldsee kommen.
Nachdem sie sich vergewissert haben, dass niemand da ist der sie sehen könnte, ziehen sie sich splitternackt aus und nehmen ein erfrischendes Bad.
Ihre Freiheit geniessend, geht das nackte Trio Beeren pflücken, als ihnen plötzlich eine Gruppe Frauen aus ihrer Stadt entgegen kommt. Da sie ihre Kleidung nicht mehr rechtzeitig erreichen können, bedecken der Minister und der Priester ihr Geschlechtsteil mit den Händen, der Rabbi jedoch bedeckt sein Gesicht.
Die Frauen sind von dem Anblick geschockt und rennen davon. Nachdem die Frauen weg sind, und sich die drei wieder angezogen haben, fragen der Minister und der Priester den Rabbi, warum er sein Gesicht und nicht sein Geschlechtsteil bedeckt hat.
Der Rabbi antwortet: "Ich weiss nicht genau, wie es bei euch ist, aber in MEINER Gemeinde erkennt man mich an meinem Gesicht!"
***

 

Bill Clinton absolviert sein Jogging jeden Morgen im gleichen Park. Eines Morgenspassierte er eine gut aussehende Prostituierte. Da er sie dauernd ansah, erkannte die Prostituierte, dass sie ihm gefiel. Als Bill die Prostituierte passierte, rief sie ihm zu: "50 Dollars!" Da Bill von Hillary nicht soviel Sackgeld bekam, rief er zurück: "5 Dollars!" Die Prostituierte fühlte sich beleidigt und drehte sich weg. Bill setzte sein Jogging fort. Die Prostituierte war von nun an jeden Morgen an der selben Stelle und jeden Morgen führten die beiden das Gespräch: "50 Dollars!" "5 Dollars!" Etwa zwei Wochen später beschloss Hillary Bill beim Jogging zu begleiten. Bill wurde ängstlich, dass Hillary etwas von der Prostituierten merken könnte. Aber es wäre zu auffällig gewesen, die Route zu wechseln. So
joggte das Präsidentenpaar und kam bald zu der Prostituierten. Bill schielte ängstlich zu ihr hin und hoffte, dass sie heute nichts sagen würde. Als die beiden die Prostituierte passierten, sagte diese: "Da siehst Du, was Du für 5 Dollars bekommst!"
***

 

Die Polizei ist hinter einem Mann her, der sich vermutlich in einem kleinen Dorf versteckt. Um herauszufinden, welcher von den Männern im Dorf der Gesuchte ist, sollen die Frauen mit geschlossenen Augen ihre Männer erkennen, in dem sie ihre Eier anfassen. Zuerst ist die Junge Grundschullehrerin des Dorfes dran. Sie fast an: "Nein", beim nächsten: "Nein" usw... Beim 47. Mann: "Nein, der ist gar nicht von unserem Dorf!"

***

Geht der Sohn zu seinem Vater und fragt: "Was ist der Unterschied zwischen theoretisch und praktisch?" Der Vater geht daraufhin mit seinem Sohn zu der Tochter und fragt: "Würdest Du für 5 Mio. ? mit einem Mann schlafen?" Sie: "Natürlich! Ich könnte mir ein Auto kaufen und andere schöne Dinge!" Der Vater geht mit dem Sohn zu seiner Frau und stellt Ihr die gleiche Frage. Die Mutter antwortet: "Natürlich, dann hätten wir doch ausgesorgt und keine Schulden mehr!" Daraufhin geht der Vater mit seinem Sohn in die Küche, setzt sich an den Tisch und sagt: "Theoretisch sind wir Millionäre, praktisch haben wir zwei Nutten im Haus!"
***

 

Mama hat einen Hasen zum Abendbrot gemacht. Da die Kinder dieses Tier sehr lieb hatten, verheimlicht sie ihnen die Wahrheit. Der kleine Junge isst mit sehr viel Appetit und fragt seinen Papa, was es denn ist. Der Papa sagt ganz stolz: "Ratet einmal? Ich gebe euch einen Hinweis. Ab und zu nennt Mama mich so!"
Da spuckt die Tochter alles aus und sagt zu ihrem Bruder: "Iss das bloss nicht, das ist ein Arschloch!"
***

 

Der junge Zahnarzt hat seine Praxis neu eröffnet, und seine allererste Patientin ist eine *äusserst* gutaussehende Blondine. Kaum hat er gesagt "Jetzt machen Sie mal den Mund auf", da spürt er wie ihre Hand sein Knie streichelt, dann seinen Oberschenkel rauffährt, seinen (mittlerweile) strammen Max streichelt, und er denkt so bei sich "Oh, wow! Das geht ja toll los..."
Mittlerweile hat sie seinen Reissverschluss geöffnet und seine E*er in der Hand: "Gell, Herr Doktor, wir wollen einander doch nicht wehtun?!...
***

 

Frau beim Gynäkologen: "Herr Doktor, beim Sonnen ist mir doch tatsächlich eine Biene in meine Vagina geflogen, nun summt es die ganze Zeit in mir!"
Arzt: "Die einzige Möglichkeit sie rauszukriegen ist, ich mach mir einen Tropfen Honig auf meinen Penis, steck ihn langsam rein, die Biene bleibt drauf sitzen und zieh ihn vorsichtig wieder raus." Frau: "Ich bin verheiratet, aber gut wenn es nicht anders geht ... " Sie schön in Position und der Arzt rein und raus, rein und raus, rein und raus. Frau: "Herr Doktor, einmal rein und raus hatten wir gesagt!" Arzt: "Ich habs mir anders überlegt, wir erschießen die Biene!"
***

 

Geht ein Mann in sein Badezimmer und will sich rasieren. Neben ihm sitzt ein Papagei und sagt: "Rasier dich schön und schneide dich nicht!" Darauf der Mann: "Ich stecke dich ins Klo, wenn du es noch einmal sagst!" Am nächsten Morgen wiederholt sich das ganze! Am nächsten Tag macht der Mann seine Drohung wahr! Er steckt den Papageien ins Klo. Eine Stunde später geht die Frau aufs Klo. Da sagt der Papagei: "Rasiert hast du dich schön aber geschnitten hast du dich gewaltig!
***

 

Ein amerikanischer Soldat, der in Afghanistan stationiert ist, erhielt neulich einen Brief von seiner Freundin aus der Heimat. Darin stand folgendes:
"Lieber John, ich kann unsere Beziehung so leider nicht mehr weiterführen. Die Entfernung, die zwischen uns liegt, ist einfach zu groß. Ich muss auch zugeben, dass ich dich viermal betrogen habe, seit du weg bist und das Ganze ist für keinen von uns in Ordnung. Sorry. Bitte schick mir mein Foto zurück, welches ich dir gegeben habe. Gruß, Wendy". Der Soldat - sichtlich verletzt - ging sogleich zu seinen Kameraden und sammelte sämtliche Bilder, die sie entbehren konnten, ein. Von ihren Freundinnen, Schwestern, Cousinen, Ex-Freundinnen, Tanten ...
Zusammen mit dem Bild von Wendy steckte er all die Fotos von den hübschen Frauen in einen Umschlag. Es waren insgesamt 57 Fotos. Dazu schrieb er:
"Liebe Wendy, es tut mir leid, aber ich weiß leider nicht mehr wer du bist. Bitte such dir dein Bild heraus und schick mir den Rest zurück."
***

 

Vor der Hochzeit ein Gespräch zwischen Mann und Frau: Er: Na endlich, ich habe schon so lange gewartet! Sie: Möchtest Du, dass ich gehe? Er: Nein! Wie kommst Du darauf? Schon die Vorstellung ist schrecklich für mich! Sie: Liebst Du mich? Er: Natürlich! Zu jeder Tages- und Nachtzeit! Sie: Hast Du mich jemals betrogen?
Er: Nein! Niemals! Warum fragst Du das? Sie: Willst Du mich küssen? Er: Ja, jedes Mal, wenn ich Gelegenheit dazu habe! Sie: Würdest du mich jemals schlagen?
Er: Bist Du wahnsinnig? Du weißt doch, wie ich bin! Sie: Kann ich Dir voll vertrauen? Er: Ja. Sie: Mein Schatzi! Gespräch nach der Hochzeit einfach von unten nach oben lesen.
***

 

Ein Mann lag seit längerem im Koma, aus dem er ab und zu erwachte. Seine Ehefrau war Tag und Nacht an seinem Bett. Eines Tages, als er wieder einmal bei Bewusstsein war, deutete er ihr, näher zu kommen. Er flüsterte: "In all den schlimmen Zeiten warst du stets an meiner Seite. Als ich entlassen wurde, warst du für mich da. Als dann mein Geschäft pleite ging hast du mich unterstützt. Als wir das Haus verloren haben, hieltest Du zu mir. Als es dann mit meiner Gesundheit abwärts ging, warst du stets in meiner Nähe. Weisst du was?" Ihre Augen füllten sich mit Tränen der Rührung. "Was denn, mein Liebling?" hauchte sie.
"Ich glaube du Schlampe bringst mir Pech!"
***

 

In einem Dorf befindet sich ein Kloster. Direkt gegenüber ein einschlägiges Etablissement. Eine junge Novizin wird beauftragt, am Fenster (des Klosters!) zu beobachten, wer alles in den Sündenpfuhl hineingeht. Nach einiger Zeit: "Mutter Oberin! Mutter Oberin! Eben ist der Bürgermeister rein gegangen!"
"Siehst Du, auch die Obrigkeit ist nicht gefeit vor der Sünde." Wieder einige Zeit später: "Mutter Oberin! Der evangelische Pfarrer ist gerade rein gegangen!"
"So ergeht es den Irrgläubigen. Auch sie erliegen den Verlockungen des Fleisches." Noch einige Zeit später: "Mutter Oberin! Mutter Oberin! Der katholische Pfarrer ist hineingegangen!" Die Oberin wird plötzlich kreidebleich und sagt: "Da wird doch wohl keiner gestorben sein?"
***

 

Nach dem der liebe Gott Mann und Frau erschaffen hatte. betrachtete er sein Werk. Zuerst fiel sein Blick auf den Mann und sagte:
"Also ich muss mich selbst loben. Diese wunderbare Form des Körpers, die wohlgelungenen Proportionen, die vollendete Ästhetik - ein perfektes Werk."
Danach sah er die Frau an und meinte achselzuckend: "Na gut, du musst Dich halt schminken..."
***

 

Montagmorgen in der Apotheke:
Ein Mann wirft empört eine Packung Verhüterlies dem Apotheker auf den Tresen: "Was haben Sie mir denn da verkauft? Die Dinger sind ja alle porös! Schweinerei!"Da nickt ein Opa, der daneben steht, zustimmend mit dem Kopf: "Das hab ich auch schon festgestellt! Und außerdem knicken sie auch immer um!"
***

 

Ein Mann fährt mit dem Fahrrad durch die Stadt. Auf dem Gepäckträger hat er zwei Säcke. Der eine Sack hat ein Loch, aus dem dauernd Fünffrankenstücke rausfallen. Als die Polizei ihn überholt und das sieht, stoppt sie ihn. "Sie verlieren laufend Fünffrankenstücke", sagt der eine Polizist zu ihm. Der Mann erschrickt. "Da muss ich schnell den ganzen Weg zurückfahren und die Dinger einsammeln", sagt er. "Moment mal", wendet sich der andere Polizist ein. "Woher haben Sie das Geld eigentlich? Irgendwo geklaut?" "Nee!", sagt der Mann. "Wissen Sie, ich habe einen Schrebergarten direkt neben dem Rot-Weiss-Stadion. Die Leute kommen immer und pinkeln in meinen Garten. Da habe ich mich eben mal mit der Heckenschere hingestellt und gesagt: 'Entweder Fünf Franken, oder ab isser.'"
Die Polizisten lachen. "Gute Idee", sagt der eine. "Aber was ist denn in dem anderen Sack?"
"Na ja", sagt der Mann. "Es bezahlen ja nicht alle."
***

 

Toni kommt gegen Morgen sternhagelvoll nach Hause und schleicht zum Kühlschrank. Als er sich rumdreht, steht seine bessere Hälfte da, ein funkelnagelneues Nudelholz in der Hand. "Das hab ich gern", schimpft Toni, "kein Bier im Haus und du kaufst Möbel."
***

 

Eine junge Frau hat einen Termin beim Arzt. Als sie vor der Praxistür steht öffnet ihr ein Mann im weißen Mantel. Sie betritt das Zimmer, entkleidet sich total und legt sich auf den Untersuchungstisch. Der Mann in Weiß betastet sie an allen Ecken und Enden schüttelt den Kopf und holt einen Kollegen herein. Dieser betastet sie auch überall schüttelt den Kopf und holt einen weiteren Kollegen ins Zimmer. Als dieser sie betastet, wird's der jungen Frau unheimlich und sie fragt: "Ist was nicht in Ordnung? Was habe ich denn nun???" "Nun ja, dass wissen wir auch nicht genau, wir sind nur die Maler!"
***

 

Eine Lehrerin macht montags immer einen Sitzkreis, damit die Kinder ins Gespräch kommen. Sie fragt: Na was habt ihr denn Besonderes am Wochenende erlebt? Zunächst meldet sich kein Schüler. Schließlich hebt Theresa zögerlich den Finger und erzählt: Als am Sonntagmorgen mein Vater auf die Terrasse hinausging, fand er ein Kondom. Der Lehrerin ist die ganze Geschichte sichtlich peinlich. Da meldet sich auch noch Herbert. Sie: Na, Herbert, was möchtest du sagen? Herbert: Fräulein, ich hab zu Theresas Geschichte noch eine Frage. Auch das noch!, denkt sich die Lehrerin, und erlaubt schließlich Herbert doch seine Frage zu stellen. Fräulein, was ist denn eigentlich eine Terrasse?
***

 

Zwei Iren, John und Sean, wollen am Samstagabend einen trinken gehen. Als sie ihre Finanzen überprüfen stellen sie fest, dass sie zusammen noch 50 Cent besitzen. Leider nicht genug für einen feucht-fröhlichen Abend. Plötzlich hat John eine Idee: Er geht mit den 50 Cent in eine Metzgerei und kauft eine Bockwurst. Sean will ihn gerade für total bescheuert erklären lassen, als dieser sagt: "Lass uns mal zusammen in ein Pub gehen. Wir bestellen zwei Pints, trinken aus und dann gehst Du vor mir auf die Knie, öffnest meinen Hosenschlitz und ziehst die Bockwurst die ich in der Tasche habe raus und nimmst sie in den Mund. Du wirst sehen was passiert!"
Die beiden gehen ins Pub - trinken zwei Pints - Sean geht vor dem anderen auf die Knie und fängt an die Bockwurst in den Mund zu nehmen und daran zu lutschen. Der Wirt sieht das und ist total sauer: "Raus aus meinem Pub! Solche Sauerei dulde ich nicht in meinem Laden! Raus hier und zwar sofort!"
Die beiden gehen raus und John sagt: "Und? Haben wir bezahlt?" - "Nein!" Sagt Sean ganz fassungslos. Also geht es rein ins nächste Pub - zwei Pints - austrinken - Bockwurstnummer - sofortiger Rausschmiss ohne zu bezahlen. Nach 12 weiteren Pubs lallt Sean zu John: "Ich kann nicht mehr. Ersssens bin ich total besofffn. Und dann tun mir die Knie weh! Du kannst dir nicht vorstellen, wie mir die Knie weh tun!" John antwortet: "Du und deine Knie! Was soll ich denn sagen? Ich hab vor sechs Pubs die Scheiss Bockwurst verloren!"
***

 

Simone und Eduard im Bett. Schritte auf der Treppe: "Oh Gott, mein Mann!"
Eduard schluepft aus dem Fenster. Eine Weile sitzt er im stroemenden Regen und weiss nicht so recht, was er tun soll. Als eine Gruppe Jogger vorbeikommt, ergreift Eduard die Gelegenheit und schliesst sich ihnen an. "He, joggen Sie immer so nackt?" "Ja," antwortet Eduard knapp. "Und - immer mit Kondom?"
"Nein, nur bei Regen..."
***


Kommt ein Taubstummer in die Bank und legt ein Kondom und ein Ei dem Bankangestellten hin. Was will er ihm damit sagen?
Überziehungskredit bis Ostern!

***

Drei Nonnen treten nach bestandener Ordensprüfung vor die etwas schwerhörige Oberin des Klosters. Fragt die Oberin: "Welchen Beruf hättet ihr erstrebt, wenn ihr nicht Nonne geworden wäret?" Antwortet die erste Nonne: "Ich wäre gerne Malerin geworden." Darauf die Oberin: "Kein Problem, hier im Kloster sich genug Malertätigkeiten zu verrichten." Antwortet die zweite Nonne: "Ich wäre gerne Gärtnerin geworden." Darauf erwidert die Oberin: "Auch ein guter Beruf, den wir hier im Kloster gut gebrauchen können. Du kannst ja unser Klostergärten pflegen." Die Oberin wendet sich zur dritten Nonne und fragt nach ihrem Berufswunsch. Darauf antwortet die dritte Nonne: Ich wäre gerne Prostituierte geworden." Die Oberin fällt sofort in Ohnmacht. Nachdem die Oberin wieder erwacht ist, fragt sie die dritte Nonne noch einmal, welchen Beruf sie gerne erstrebt hätte. Darauf erwidert die Nonne wiederum: "Prostituierte!" Die Oberin atmet erleichtert auf und antwortet: "Und ich hatte zuerst Protesta ntin verstanden."
***

 

In einem oberbayrischen Bergdorf. Der alte Sepp liegt im Sterben.
Nebenan in der Küche ist seine Frau, die Resi, am backen. Ein wunderbarer Duft zieht bis in das Schlafzimmer, wo Sepp liegt.
"Resi!", ruft er, "hast du Kuchen gebacken? Der riecht ja wunderbar. Bitte bring mir doch davon ein Stück."
"Nichts da", ruft Resi zurück. "Nachher reicht er dann nicht mehr für den Leichenschmaus."
***

 

Stehen drei Männer auf dem Eifelturm. Meint der erste: "Das ist aber ein schöner Tag zum Fliegen," und springt runter. Sanft schwebt er hinab und kommt unversehrt am Boden an. Sagt der zweite: "Hmm, eigentlich hat er recht. Es ist wirklich ein schöner Tag zum Fliegen!". Auch er springt, segelt hinunter und setzt sanft wie eine Feder am Boden auf. Da meint der dritte: "Naja, wenn die das beide so gut konnten - das probier' ich auch mal." Er springt und platsch! - Tot. Meint der erste zum zweiten: "Dafür, dass wir Engel sind, sind wir schon ziemlich gemein..."
***

 

Beim Bund steht auf dem heutigen Programm: Tarnen in der freien Wildbahn.
Der Rekrut Müller muss sich als Baum tarnen. Doch nach einer halben Stunde kommt er bereits zurück zum Kommandanten. Der Kommandant tobt doch dann fängt der Rekrut an zu erzählen:
"Als ich da so stand, kam ein Hund und pinkelte mir aufs Bein. Das ließ ich mir noch gefallen. Ebenso das Pärchen, welches mir ein Herz auf den Rücken ritzte. Doch dann waren da diese zwei Eichhörnchen. Zuerst kletterten sie nur in meine Hose, doch dann sagte das eine zum anderen: Die eine Nuss gehört dir, die andere mir und den Zapfen nehmen wir als Wintervorrat."
***

 

Ein schwerreicher Deutscher fährt auf der Autobahn, als er mitten auf der Strasse einen Frosch sitzen sieht. Er fährt rechts ran, nimmt das Fröschlein auf und setzt es auf den Pannenstreifen. Daraufhin der Frosch: "Ich bin ein Wunschfrosch, jetzt darfst Du dir was wünschen." Daraufhin der Deutsche: "Ich bin so reich, ich brauche nichts." - "Doch, du hast mich gerettet." meinte der Frosch. Nach langem überlegen, meinte der Deutsche: "Na gut, ich würde gern Champagner pinkeln." - "So sei es." Der Deutsche fährt nach Hause und erzählt es voller Freude seiner Frau, die dann meinte, "Warte Schatz, ich hole schnell zwei Gläser." - "Nein, ein Glas reicht. Du kannst aus der Flasche trinken."
***

 

Ein evangelischer und ein katholischer Geistlicher gehen in den Puff.  Der Evangelische kommt von der Prostituierten wieder raus und sagt: "Boah, die ist aber besser 
als meine Frau..." 
Geht der Katholische rein, kommt nach zehn Minuten wieder raus, und sagt: "Yo... hast recht!" ***
 
Ein Wiener Sandler durchstöbert auf seiner täglichen Suche
 nach Nahrung die Wiener Mülltonnen. 
Dabei stößt er in einem Kübel auf einen zerbrochenen Spiegel
 und weicht erschrocken zurück: "Jössas, a Leich!". 
Er rennt zur nächsten Polizeistation und meldet: 
"I hob' a Leich' gfund'n, im dritt'n Mistküb'l beim Stefansplotz, schaut's eich des on!" 
Die Polizei fährt sofort zum besagten Mistkübel, ein Beamter öffnet die Tonne, erbleicht und sagt: "Mei' Gott, des is jo ana' vo uns!". 
Besagter Polizist nimmt den Spiegel als Beweismittel mit, vergißt ihn in seiner Uniform. 
Abends dann daheim durchwühlt seine Tochter seine Jacke nach einer kleinen Taschengeldaufbesserung - findet Sie den Spiegel, und ruft: 
"Mama, Mama, da Papa hot a Freindin!" 
Die Mutter eilt herbei und sieht sich den Spiegel an, und sagt: 
"A, so a hässliche Sau!".  ***
 
Fritzchen schaut durchs Schlüsselloch in das Zimmer des Au-Pair-Mädchens.
Sagt die Mutter zu ihm:
"Laß das! Es geht dich nichts an, was Madeleine macht."
"Ich will ja auch nur sehen, was der Papa macht!"
***

Bauer Huber und Bauer Hoppe Treffen sich in ihrer Stammkneipe. "Du," sagt Bauer Huber "ich hab mir gestern `ne Kuh gekauft." "Das hast du gut gemacht," sagt Bauer Hoppe. "Die können wir ja mal mit meinem Ochsen zusammenbringen. Kalbfleisch steht hoch im Kurs." Gesagt, getan. Am nächsten Morgen kommt Bauer Hoppe mit seinem Ochsen auf Hubert`s Hof. Der Ochse wird zur Kuh gebracht. Der Ochse ist nicht abgeneigt, für Nachwuchs zu sorgen aber die Kuh drückt sich nur mit ihrem Po in die Ecke. "Du," fragt Bauer Hoppe den Bauer Huber. "Kommt deine Kuh etwa aus dem Saarland?" "Ja, wie hast du das erraten?" wundert sich Huber. "Ja," sagt Hoppe."Da kommt meine Frau auch her."
***

 

Hoch auf einem Telegraphenmast arbeitet ein Elektriker. Ein kleiner Junge schaut zu. Der Elektriker lässt seine Kombizange fallen. Er steigt herunter und holt die Zange. Der Junge: "Mein Vater ist auch Elektriker, aber er hat immer zwei Zangen bei sich. Wenn er eine fallen lässt, nimmt er die andere."
Der Elektriker arbeitet weiter. Plötzlich lässt er den Schraubenzieher fallen. Er steigt herunter. Der Junge wieder: "Mein Vater hat immer zwei Schraubenzieher bei sich." Der Elektriker steigt hinauf, beendet seine Arbeit. Er steigt herunter und uriniert am Strassenrand. Der Junge schaut zu.
Meint der Elektriker: "Hat etwa dein Vater auch zwei davon?" - "Nein, aber seiner ist doppelt so gross!"
***

 

Der Ehemann kommt nach Hause und schreit: "Weib, geh ins Schlafzimmer!" Die Ehefrau freut sich tierisch, da schon seit Jahrzehnten nichts mehr  lief und geht 
gespannt ins Schlafzimmer.
Schreit der Mann vom Flur aus: "Zieh dich schon aus, ich komm gleich!" Die Frau denkt: "Super, endlich wieder Sex... ", und zieht sich schnell aus. Sie hört
ihren Gatten kommen. 
"Ich häng nur noch schnell die Jacke in die Garderobe. Bitte mach mal einen Kopfstand vorm Wandspiegel  und spreiz die Beine kopfüber zum Spagat!" Die Frau jubelt 
innerlich und denkt "Spitze,
 endlich mal ne ausgefallene Stellung!"  und tut was ihr befohlen wurde. Endlich kommt ihr Mann, kniet sich vor sie nieder und schaut kritisch  über die gespreizten 
Beine seiner Frau hinweg 
in den dahinter hängenden Spiegel:  "Oh Mist, die Kollegen hatten Recht.  Mir steht einfach kein Bart!"
  ***

MUTTER: "Na Schatz, wie war es in der Schule? Und wer ist eigentlich 'B.S.'?"
SOHN: "'B.S.'? Wer soll das sein?"
Mutter: "Ich weiss es nicht. Das steht in deinem Deutschheft hinten drin. Ist es ein Mädchen?"
Sohn: "'B.S.' ... das heisst ... das steht für Biostunde. Und warum liest du überhaupt in meinem Deutschheft?"
Mutter: "Ich habe einen Kulli gesucht. So so, Biostunde. Ich dachte, es heisst vielleicht Bettina Seifert?!"
Sohn: "Wie ... wie kommst du denn darauf?"
Mutter: "Och, nur so. Weil du so ein Sexheft mit Bildern von nackten Frauen in dem Spalt zwischen Schreibtisch und der Wand hast und Kondome im Portemonnaie. Und Barbaras Mutter sagt, Bettina Seifert hat schon Erfahrungen mit Jungs."
Sohn: "Du schnüffelst in meinen Sachen herum, während ich weg bin? Und du hast Barbaras Mutter erzählt, dass ich Kondome und einen Porno habe??"
Mutter: "Ja. 'B.S.' hätte ja auch Barbara Schulz sein können und mit Barbara hast du ja schliesslich auf der Klassenfahrt geknutscht. Sagt jedenfalls deine Klassenlehrerin."
Sohn: "Was? Frau Schott weiss auch alles?"
Mutter: "Natürlich nicht! Ich will dich ja schliesslich nicht blamieren. Ausserdem habe ich natürlich einen Vorwand benutzt."
Sohn: "Gott sei Dank! Moment - Mama, welchen Vorwand?"
Mutter: "Ich habe ihr erzählt, dass ich Angst hätte, du würdest auf Jungs stehen. Da hat sie mir das mit dem Knutschen sofort erzählt! Clever nicht?!"
Sohn: "Ja, sehr clever. Barbaras Mutter denkt jetzt, ich bin ein Sexmonster und meine Klassenlehrerin, ich wäre schwul. Und wenn beide ein bisschen sind wie du, weiss es morgen die ganze Stadt. Und Bettina hält mich für pervers. Vielen Dank, Mutti!"
Mutter: "Keine Angst mein Engel! Mit Bettina hab´ ich auch alles geklärt! Nettes Mädchen übrigens. Sie kommt gleich mit ihrer Mutter zum Kaffee vorbei."
Sohn: "Was? Was hast du Bettina denn erzählt??"
Mutter: "Dass sie sich keine Sorgen wegen der Pornos machen muss. Ein Junge, der mit 15 noch ins Bett macht, hat mit Sex bestimmt noch nix am Hut!"

***

 

Ein junges Ehepaar geht in den Zoo. Vor dem Gorillagehege bemerken die beiden, dass sich das Gorillamännchen ganz besonders für den Ausschnitt der jungen Dame interessiert.
Die findet das sehr erheiternd und beginnt, lasziv mit den Hüften zu wackeln.- Der Gorilla wird immer nervöser.
Dann knöpft sie ihre Bluse auf.- Der Gorilla tobt.
Schliesslich hebt sie ihren Rock.- Der Gorilla ist nicht mehr zu bremsen, biegt die Gitterstäbe auseinander und rennt auf die Frau zu.
"Was soll ich denn jetzt machen?", schreit sie verzweifelt.
"Mach´s doch wie immer", schlägt ihr Mann vor, "sag ihm du hast Migräne, oder deine Tage ... "
***

 

Der Mann ist gestorben. Meint die Witwe zum Bestattungsunternehmer unter Tränen: "Ach das ist ja alles so schrecklich! Und das Schlimmste ist, dass ich meinem Mann nicht seinen letzten Wunsch erfüllen kann. Er wollte immer im Smoking beerdigt werden, und den kann ich mir bei meiner kleinen Rente doch nicht leisten!"
Meint der Bestattungsunternehmer: "Nun seien Sie man nicht zu verzweifelt, wir werden uns schon etwas einfallen lassen. Kommen Sie morgen mal wieder."
Und wirklich: Als die Frau am nächsten Tag zurückkommt, liegt der Mann im feinsten Smoking aufgebahrt.
"Das ist ein Wunder!" Sie kann es nicht fassen. "Wie haben Sie das gemacht?"
"Naja," meint der Bestattungsunternehmer, "so aufwändig war es nicht. Wissen Sie, es ist nämlich gestern noch ein Millionär hier gestorben, der hat nie Freunde gehabt und hat auch keine Angehörigen mehr. Da haben wir einfach getauscht. Das wird niemandem auffallen."
"Aber," fragt die Witwe, "war das nicht schwierig, den Anzug zu wechseln? Sie wissen doch, wegen der Totenstarre."
Meint der Bestattungsunternehmer: "Ach was, nicht die Bohne. Wir haben doch nur die Köpfe getauscht..."
***

 

Kohl und Jelzin werden anlässlich eines Staatsbesuches in den USA von Clinton nach Hause eingeladen. Beim Rundgang durch die Ranch kommen sie an einem Swimmingpool vorbei, von dem Clinton sagt, wenn man dort hineinspringt und den Namen seines Lieblingsgetränkes ruft, badet man fortan darin. Er macht es auch gleich vor, nimmt Anlauf, ruft während des Sprungs "Whisky!" - und landet in bestem Chivas. Jelzin und Kohl staunen, Jelzin will es auch probieren. Er nimmt Anlauf, springt, ruft "Wodka!" - und ... landet in seinem Lieblingstropfen. Kohl ist beeindruckt und will es den anderen beiden nachtun. Er rennt los, rutscht jedoch auf dem Sprungbrett aus und schreit beim Fallen "Scheiße!" .... Wegen dieses Malheurs gewährt Clinton dem Helmut noch mal eine Chance. Helmut nimmt Anlauf, schreit: "Pils" und haut sich im leeren Pool fürchterlich die Birne an. Sagt Jelzin zu Clinton: "Er als Deutscher sollte aber wissen, dass ein Pils zehn Minuten dauert!"
***

 

Ein Gutsbesitzer hält sich einen Papagei, der ungeheuer viele Sätze sprechen kann und damit die Gäste immer zum Lachen bringt. Leider hat er auch die schlechte Angewohnheit, die auf dem Gut frei umherlaufenden Huhner zu bespringen und laut zu schreien: "Dir besorg ich`s jetzt mal so richtig!"
Dem Gutsbesitzer ist das peinlich und er verbietet dem Papagei, die Huhner zu bespringen. Ohne Erfolg. Dann droht er: "Wenn Du noch einmal die Huhner
bespringst, reisse ich Dir sämtliche Federn vom Kopf!" Der Papagei gehorcht wieder nicht und so folgt die Strafe. Der Gutsbesitzer rupft ihm tatsächlich alle Kopffedern aus. Kurze Zeit danach gibt es ein grosses
Fest auf dem Gut. Der Papagei muss in der Eingangshalle in seinem Käfig bleiben, darf aber die Gäste einweisen: "Garderobe für Herren ist rechts,
für Damen links. Herren rechts, Damen links!" Dann sieht er plötzlich, wie zwei ältere Herren mit Glatze sich nähern und kreischt ganz aufgeregt: "Herren rechts, Damen links! Und Ihr beiden Hühnerficker kommt zu mir in den Käfig!"
***

 

Eine Frau backt für das Dorffest einen Kuchen. Da sie alle hungrigen Mäuler stopfen möchte, nimmt sie das dreifache Rezept. Auf dem Weg zum Fest stolpert sie und der Kuchen fällt ins Wasser. Die Frau weint dem Kuchen hinterher. Auf einmal kommt ein junger Mann vorbei und fragt was sie bedrückt. Sie antwortet: "Er ist gefallen!"
"Aber das ist doch nicht so schlimm", tröstet er sie. "Viele unserer Geliebten fallen im Krieg."
Da die Frau immer noch weint, bekommt sie den zweiten Teil des Satzes nicht mit und meint: "Ja, aber dieser hatte 21 Eier!"
***

 

Treffen sich ein Engländer, ein Amerikaner, und ein Österreicher in einem Restaurant. Sagt der Engländer: Ich habe einen eigenen Privatjet mit dem ich hier bin. Die anderen zwei voll begeistert. Dann sagt der Amerikaner: Tja zu Hause habe ich meine eigene Limbousine mit der ich mich herumfahren lasse. Sagt der Österreicher ja das ist doch gar nichts ich hab einen 40cm langen schwanz!! Zu später Stunde gehen die drei besoffen zu bett! Am nächsten morgen hat der Engländer ein schlechtes Gewissen und meint sorry jungs aber ich habe euch gestern belogen, ich habe keinen eigenen Privatjet ich bin ein ganz normaler verdiener und habe nur eine Wohnung. Darauf der Amerikaner, ja ich habe euch auch belogen, ich bin ein ganz normaler Mensch und fahre nur ein altes verottetes Auto. Dann sagt der Österreicher dann muss ich wohl auch die Wahrheit sagen ich bin kein Österreicher sondern ein Deutscher!!
***

 

Abends im Ehebett flüstert der Börsenmakler seiner schönen jungen Frau ins Ohr: "Die Aktien steigen. Der Kurs ist fest". Sie räkelt sich. "Nein, die Börse ist heute geschlossen." Missmutig dreht er sich auf die Seite, aber seine Frau lässt sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen und turtelt dann: "Schatz, die Börse hat ihre Pforten doch noch geöffnet. Ich nehme die Aktien zu Höchstwert." "Zu spät", knurrte der Makler. "Ich habe sie schon unter der Hand verschleudert."
***

 

Die Wahrheit, nichts als die reine Wahrheit!
Es ist im Büro wieder einmal später geworden.
Nach dem letzten Diktat hüpft die Sekretärin dem
Boss auf den Schoss und krault ihm im Nacken.
Es wird gemütlich und man gönnt sich noch einen Aperitif.
Es wird vertrauter und die Dame schlägt vor, noch
zu ihr nach Hause zu fahren.
Dort angekommen, geht`s erst richtig los.
Nach einem Glas Sekt landet man gemeinsam im Bett
und vergnügt sich miteinander.
Plötzlich schreckt er auf, schaut zur Uhr und
stellt fest, dass es fast 1 Uhr ist.
Schnell schmeißt er sich in seine Klamotten.
Kurz vor verlassen der Wohnung dreht er sich zur
Geliebten um und fragt:
"Hast du ein Stück Kreide?"
"Was denn für Kreide?" fragt sie.
"Na, einfach ein Stück Tafelkreide!"
Sie schaut im Garderobenschrank nach und findet
tatsächlich ein solches Kreidestück.
Er nimmt es an sich und verschwindet.
Zu Hause angekommen, erwartet ihn seine Frau mit
der Frage: "Wo kommst du denn so spät her?"
Er erklärt Ihr in knappen Worten:
"Es ist im Büro mal wieder später geworden.
Meine Sekretärin ist mit dann auf den Schoss
gesprungen und wir haben etwas geschmust.
Als wir beide heiß waren sind wir zu ihr nach
Hause, haben noch ein Glas Sekt getrunken und sind dann in ihr
französisches Bett und haben uns herrlich
ausgetobt. Es war einfach Klasse und so ist es eben so spät
geworden..."
Sie grinst ihn an und erwidert:
"Du alter Aufschneider, du warst beim Kegeln!
Du hast ja noch die Kreide hinter dem Ohr!"
*** Was ist der Unterschied zwischen einem Telefon und einem Politiker?
Ein Telefon kann man aufhängen, wenn man sich verwählt hat!
***

Bei der Prüfung fragte der Professor Fräulein Müller: "Welches Teil des menschlichen Körpers vergrößert sich bei Erregung auf das fünffache ?" Fräulein M. errötete leicht und bat den Prof diese Frage doch lieber an einen männlichen Kollegen zu richten. Der Kandidat Meier rief sogleich: "Die Pupille, Herr Professor, die Pupille !" Darauf der Prof: "Richtig, Meier! Und sie, mein Fräulein, sollten nicht mit übertriebenen Erwartungen in die Ehe gehen."
***

 

Heute Nacht hatte ich einen total realistischen Traum!
Ich habe geträumt, dass ich mit Cindy Crawford mein Schlafzimmer tapeziert habe! Und als ich aufgewacht bin, hatte ich immer noch Kleister an der Hand! ***